Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wie eine neue Liebe nach großem Trennungsschmerz möglich wird

Jede Liebe endet irgendwann, oft mit vielen, bitteren Tränen. Und nach jedem Beziehungs-Aus müssen wir Vertrauen erneut lernen. beziehungsweise-Autorin Christiane Mieth über ihre neue Liebe nach großem Trennungsschmerz 

„Warum liebst du mich?“, frage ich meinen Freund. Er seufzt. „Warum fragst du mich das ständig?“ – „Weil ich nicht glauben kann, dass du es wirklich tust.“ Er löst sich aus der Umarmung und steht auf. „Tu ich aber. Kannst du ruhig glauben.“

Wo ist der Haken?

Ich schaue aus dem Fenster und hasse mich selbst für meine Skepsis. Warum kann ich nicht einfach mein Glück genießen? Warum suche ich wie eine Besessene nach dem Haken? Er ist ein guter Kerl und lieb zu mir. Was ist los mit mir, dass ich das nicht annehmen kann?

Ein Meer aus Taschentüchern

Ich starre vor mich hin. In meinem Kopf hocke ich in einem Meer aus Taschentüchern auf dem Fußboden. Ich hatte mich unsterblich in diesen Mann verliebt – in einen Mann, der von Anfang an nicht zu mir passte. Alle haben mich vor ihm gewarnt. Aber ich wollte es nicht hören. Bis er mir am Ende das Herz brach. Das war der schlimmste Schmerz meines Lebens.

Man sagt ja, Trennungsschmerz hält ungefähr halb so lang, wie die Beziehung gedauert hat. Bei mir war es doppelt so lang. Immer wieder fiel ich zurück in das Loch aus Selbstmitleid und Verzweiflung. Ich konnte diesen Schmerz einfach nicht abschütteln. Jeder Tag war dunkel und trist und endete mit einem Meer aus Taschentüchern. Einmal schaute ich zufällig durch einen tiefen Tränenschleier in den Schlafzimmerspiegel. Und erschrak vor mir selbst. Wer war diese gebrochene Frau und was hatte sie mit mir gemacht? Dieses Bild wurde zu einem Mahnmal für mich selbst.

Nie wieder

Ich schwor mir, dass ich diesen Schmerz nie wieder erleben würde. Ich war so dumm gewesen, mich auf ihn einzulassen. Mein Herz überhaupt so weit zu öffnen. Mich so angreifbar und wehrlos zu machen. Das würde mir nicht noch einmal passieren. Diese Lektion hatte ich gelernt.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Spooren

Christiane Spooren (geb. Mieth) liebt es, in Düsseldorf durch die Straßen zu ziehen und Menschen zu beobachten. In ihrem Blog Mieth me! schreibt sie Geschichten über alles, was ihr dabei begegnet, über Menschen und Freundschaften, das Leben und natürlich auch die Liebe.