Diese 8 Fehler machen wir künftig nicht mehr!

Es gibt so ein paar Muster, in die verfallen wir immer wieder – sei es bei der Partnersuche oder in unserer Beziehung. Wir haben uns fest vorgenommen, das zu ändern

1. Den Lückenbüßer spielen

Stunden-/Tagelanges Warten auf Nachrichten und Anrufe? Springen, wenn es ihm/ihr gerade passt? Das haben wir doch eigentlich gar nicht nötig. Warum verkaufen wir uns nur häufig so „unter Wert“? Eigentlich sollten wir viel selbstbewusster sein und uns nicht von unentschlossenen, sprunghaften Liebeleien unsere Zeit rauben lassen.

2. Halbherziges Dating

Die klassische Dating-Euphorie verläuft meist phasenweise: Hat man sich erst einmal bei der Online-Plattform angemeldet, ist der Elan groß und wir sind vor lauter Tatendrang kaum zu bremsen. Doch nach einiger Zeit schleicht sich dann die Müdigkeit ein, wir zwingen uns zu Treffen, auf die wir eigentlich keine Lust haben, arbeiten lustlos einen Fragenkatalog ab und gehen dann genervt nach Hause. Das ist frustrierend für uns und unfair unserem Date gegenüber. Lieber mal eine Pause einlegen, die Batterien aufladen und neue Eindrücke sammeln. Dann macht es auch wieder Spaß, neue potenzielle Partner kennenzulernen. Und wenn wir Spaß haben, sind wir schließlich auch am liebenswertesten.

3. Immer auf denselben (falschen) Typ hereinfallen

Wir haben in der Vergangenheit Erfahrungen gemacht und vermeintlich daraus gelernt. Trotzdem sind wir immer wieder ein Opfer unseres Beuteschemas und merken nach mehreren Dates, dass wir schon wieder nur eine Version unseres Ex vor uns haben. Schluss damit! Dagegen hilft nur: ausgetretene Pfade verlassen. Nicht immer nur um die Kneipe ums Eck gehen, weil sie einfach so schön nah ist. Ein neues Hobby anfangen oder mal mit jemand anderem aus dem Büro mittagessen als den zwei Lieblingskolleginnen. Nur auf neuen Wegen können uns auch neue Menschen begegnen.

4. Rumnörgeln

Haben Sie Lust darauf, dass Ihr Partner Ihnen permanent sagt, was Sie alles falsch machen? Die Socken sind nicht richtig zusammen gefaltet, der mitgebrachte Joghurt hat nicht die richtige Fettstufe, das Auto ist schon wieder so dreckig. Puh… das kann ganz schön nerven. Sehen Sie doch lieber die vielen, tollen Dinge, die Ihr Partner für Sie tut und freuen Sie sich darüber. Sie machen bestimmt auch nicht alles so, wie er/sie es sich vorstellt.

5. Einengen und kontrollieren

Das hält keine Beziehung lange aus. Jeder Mensch braucht seinen Freiraum: seine Freunde, seinen Job, seine Hobbies. Die einen brauchen davon mehr, die anderen weniger. Das ist völlig okay und Sie müssen auch nicht auf Krampf anfangen Squash zu spielen, nur um ein eigenes Hobby zu haben. Aber es gibt immer Dinge, die man einfach ohne den Partner machen möchte – und auch anders herum. Nehmen und geben Sie Freiraum: das schafft neue Erfahrungen über die Sie sich mit Ihrem Partner austauschen können und die Ihre Beziehung bereichern. Ganz wichtig dabei ist: Was auch immer Ihr Schatz machen möchte, vertrauen Sie ihm dabei. Sonst schlägt das Ganze ins Gegenteil um.

6. Harmoniesüchtig sein

Es darf ruhig auch mal krachen. Gute Partnerschaften halten das aus. Und brauchen es sogar ab und zu! Was hingegen die Beziehung auf Dauer ins Aus schießt, ist, wenn wir uns jede Kritik verkneifen und stattdessen zuckersüß lächeln und nicken. Es gärt dann solange in uns bis uns der Kragen platzt – und der Partner hat nicht den Funken einer Ahnung, warum wir so ausflippen.

7. Uns für den Partner umkrempeln

Natürlich wollen wir dem oder der Liebsten gefallen und einfach atemberaubend auf ihn oder sie wirken. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass wir uns allen Wünschen des Partners anpassen müssen. Er steht auf lange blonde Mähnen? Uns steht aber der brünette Bob viel besser. Sie hat ein Faible für Basketballer? Sorry, aber das fanden wir schon in der Schule sterbenslangweilig. Ob Optik oder Hobbies: Gerade kleine Ecken und Eigenheiten machen uns doch aus. Perfekt ist langweilig!

8. Die Liebe für selbstverständlich nehmen

Nach einiger Zeit verschwinden die Schmetterlinge und wir haben uns bequem in der Partnerschaft eingerichtet. Man kennt sich in- und auswendig, liest einander die Worte von den Lippen ab und es ist einfach alles herrlich easy. Wir gewöhnen uns schnell an diesen Wattebausch-Zustand und auch an die Person, mit der wir unser Leben teilen. Der Haken: Manchmal vergessen wir, wie besonders das ist. Wie zauberhaft, was wir gefunden haben. Und dass es nicht von selbst alles so bleibt, sondern dass wir aufmerksam und achtsam füreinander sein müssen. Das ist ein klitzekleines bisschen anstrengend. Aber es lohnt sich.

Weitere interessante Beiträge