Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Dirty Talk – Mit diesen Worten heizen Sie Ihr Gegenüber so richtig an!

Dos & Don’ts beim Dirty Talk

Auch wenn Dirty Talking ein Brechen mit Tabus bedeutet, gibt es einige Fehler, die Sie besser vermeiden sollten. Anbei unsere Tipps und No-Gos:

Dos – So machen Sie es richtig!

  • Kündigen Sie schmutzige Regieanweisungen an! Teilen Sie im Vorfeld mit, was Sie wollen und was Ihnen daran gefällt, bevor Sie in Aktion gehen. Verzichten Sie dabei auf Konjunktive wie „Ich würde so gerne …“, sondern setzen Sie auf Direktheit wie „Ich will jetzt …“.
  • Beschreiben Sie es im Detail! Statt ein „Ja, das ist gut so!“, schildern Sie konkret, was Sie anmacht: „Ich liebe es, wie deine Hand an meinem (bevorzugten Körperteil) rumspielt.“
  • Benutzen Sie all Ihre Sinne! Verleihen Sie Ihren Worten mit entsprechend sanften oder starken körperlichen Berührungen Nachdruck.
  • Achten Sie auf Ihre Stimme! Flüstern Sie die schmutzigen Worte Ihrem Partner ins Ohr oder hauchen und stöhnen Sie das, was Sie sagen wollen, im pulsierenden Rhythmus zum Vorspiel oder Sex. Das erhöht die Wirkung.

Don’ts – Das sollten Sie lieber lassen!

  • Keine Beleidigungen! Verbale Entgleisungen wie „Nutte“, „Schlampe“ oder „Miststück“ könnte manches Gegenüber in die Flucht schlagen.
  • Keine Tiernamen! Auch wenn manche Vergleiche sich aufdrängen möchten, Tiernamen wie „Hengst“ oder „Tiger“ sind out und sorgen eher für Lachanfälle.
  • Keine Verniedlichungen! Auch wenn Sie auf Kosenamen und –formen stehen, verzichten Sie auf Verniedlichungen wie „Schwänzchen“ oder „Titties“.
  • Keine auswendig gelernten Sprüche! Geben Sie es in eigenen Worten wieder. Sie sollten dabei immer noch authentisch bleiben und keinem einstudierten Schema folgen.

Sexting: Der digitalisierte Dirty Talk

Sie können den Dirty Sex Talk auch schon vorab zum Anheizen nutzen. Ein bewährtes Mittel ist das sogenannte Sexting. Es setzt sich zusammen aus den beiden Wörter Sex und Texting und bezeichnet die erotische Kommunikation über Textnachrichten. Per SMS, Messenger und WhatsApp dürfen Sie Ihrem Partner bereits tagsüber Appetit auf den Abend machen. Sie können mit Sprüchen wie „Wenn du nach Hause kommst, werde ich alles tun, was du von mir verlangst“ ein Warm-up starten. Auch mit Erinnerungen wie „Ich musste gerade daran denken, wie du mich vergangene Nacht rangenommen hast“, können Sie die Lust auf eine Wiederholung wecken.

Dirty Talk: Nur mit dem richtigen Partner!

Seien Sie gewarnt: Nicht jeder ist für den schlüpfrigen Talk zu haben. Ein nötiges Grundvertrauen sowie ein lockerer und entspannter Umgang miteinander sind Grundvoraussetzungen für die richtige Verbalerotik.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Florian Schwartz

Während seines Theater- und Musikwissenschaftsstudiums in München hat Florian Schwartz bereits die menschlichen Lebens- und Liebesdramen eingängig studiert. Nach seiner Ausbildung zum Provokativen Coach am DIP (Deutsches Institut für Provokative Therapie – www.provokativ.com) weiß er auch bestens, mit den Komödien und Tragödien des Alltags umzugehen. Die wilde Mischung aus Improvisation und liebevoller Provokation ist ein wesentlicher Bestandteil seiner Beratungen. Denn ohne Humor geht es einfach nicht. Und den bekommen seine Klienten dick aufs Brot geschmiert.