Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Schmetterlinge im Bauch – so fühlt sich Verliebtheit an

Verliebtheit: Einmal rosa Wolken und zurück?

Aber wie kann das sein? Erinnere ich mich vielleicht nur an die Gefühle, die ich kurz vor der Trennung für meine Partner empfand? Möglich, dass sich die Emotionen einer frischen Verliebtheit mit der Zeit verwaschen und mit dem generellen Beziehungsgefühl mischen. Obwohl ich es mit aller Kraft versuchte, ich erinnerte mich nicht an eine frühere rosarote Disney-Liebeswelt. Kurioserweise gab es diese Welt in meinem Leben nur, wenn eine Liebe kurz und schmerzhaft war. So schnell wie der Himmel sich in Liebesfarben färbte, so flink zogen Sturm und Gewitter auf. Plötzlich machte es „Pling“ in meinem Kopf, mir ging sozusagen ein Licht auf. Klar empfindet man schnell gescheiterte Lieben als viel intensiver. Schließlich vereinnahmt das dazugehörige Gefühlschaos uns total.

Wo in einer Beziehung Ruhe und Gelassenheit einkehrt, durchleben wir bei kurzen Liebesepisoden nicht nur den rosaroten Himmel, sondern auch die Hölle. Das entspricht doch viel mehr unserer Hollywoodfilm-Vorstellung, oder? Welcher Filmstreifen entwickelt sich denn schon so: kennenlernen, verlieben, Beziehung, glücklich sein? Der würde nicht mal die Goldene Himbeere gewinnen.

Für starke Emotionen braucht es Drama.

Am Ende sind es nämlich diese starken Emotionen, an die wir uns erinnern, und bei denen die Gesellschaft applaudierend aufsteht, wenn wir mal wieder himmelhochjauchzend zu Tode betrübt durch zu Straßen ziehen. Führe ich nicht gerade eine hoch- und tiefgeschüttelte Beziehung, leuchtet es ein, dass diese irgendwie emotionsarmer erscheint.

Wir hangeln uns von Drama zu Drama, aber ankommen werden wir nie

Der Fehler an der ganzen Sache liegt nun darin, dass wir beide Situationen miteinander vergleichen. Drama vs. gemächlicher Beziehung. Das kann nur schiefgehen. Kein Wunder, dass besonders viele Beziehungen in den ersten Monaten auseinandergehen. Wir wollen mehr. Wir haben auch mehr verdient, wird uns eingeredet. Mehr Schmetterlinge im Bauch, mehr rosa Wolken, mehr Hollywood. Und das Ende vom Lied? Wie Tarzan hangeln wir uns von Drama zu Drama und wundern uns, warum wir nie am Baumhaus ankommen. Am Ende zählt nicht, wie viele Schmetterlinge ihr Nest in unserem Bauch aufgeschlagen haben, sondern dass wir uns wohl fühlen. „Warst du glücklich in deinen Beziehungen, obwohl das intensive Hormonchaos ausblieb?“, fragte ich meine Freundin. „Ja, irgendwie schon“, antwortete sie und hatte das erste Mal an diesem Abend ein Lächeln auf dem Gesicht.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de