Die 3 Phasen zum andauernden Liebesglück

Ist es Liebe oder nur Schwärmerei? Paare, die es wagen, die Verwandlung von anfänglicher Verliebtheit zu Gefühlen wie Vertrautheit und Geborgenheit zuzulassen, können lebenslang miteinander glücklich bleiben

Obwohl über die Liebe so viel geforscht wird: Weshalb wir uns verlieben, wissen wir immer noch nicht. Das ist auch gut so, denn etwas Magie, etwas Unerklärliches gehört dazu. Dafür ist ziemlich gut bekannt, was es braucht, damit ein Paar zusammenbleibt, die Erfolgskriterien für eine Beziehung und was in unseren Köpfen und Körpern vor sich geht, wenn es erst einmal „Klick“ gemacht hat. Wenn Sie bei sich die Phasen nicht so erleben: Liebe geht auch anders. Manche Paare lassen Phase 1 nahezu aus und sind dennoch lange glücklich miteinander.

Phase 1: Verliebtheit und Limerenz

Viele Menschen kennen das Gefühl, aber nicht viele kennen den Begriff Limerenz. Er beschreibt die anfängliche Verliebtheit – wenn sie wie eine Naturgewalt über uns kommt. Wenn das Gehirn nur noch an die begehrte Person denken kann, wenn das Herz rast und wenn wir allein nicht schlafen oder essen mögen. Limerenz beschreibt die Symptome: Aufregung, Neugierde, Grübeln, Schwärmen, Begehren und die Furcht vor Zurückweisung. Kommt all dies zusammen, ist Verliebtheit nicht mehr nur angenehm, sondern kann auch schmerzvoll sein. Leidenschaft hat eben auch etwas mit Leiden zu tun.

Auslöser ist eine Reihe von körpereigenen Botenstoffen, die den Verstand je nach Veranlagung durchaus ausschalten können. Liebe ist tatsächlich eine Droge: beispielsweise ist PEA (Phenyleteylamine) eine Art selbst produziertes Amphetamin, das uns genauso „high“ macht. Hinzu kommen eine ganze Menge anderer Liebeshormone – genug, um das sogenannte Belohnungszentrum im Gehirn um stetige Wiederholung flehen zu lassen.

In Phase 1 der Liebe sind wir Marionetten unserer Hormone und einige Menschen sind in dieser Zeit nicht einmal wirklich fahrtüchtig. So erklärt sich, weswegen wir in den ersten Wochen Dinge und Verhaltensweisen übersehen, von denen wir wissen, dass sie uns nicht gut tun. PEA macht uns happy, alles andere blenden wir aus.

Weitere interessante Beiträge