Frauen und Schminke: Der Panda im Bett

Sei kein Panda! Make Up ist doch nur der Putz an der Fassade. Jule Blogt antwortet auf Thorsten Wittkes Beitrag: Abschminken, bitte. Mädels, weniger ist mehr!

Schon mal einen Panda im Bett gehabt? Nein, hier geht es nicht um spezielle Vorlieben, sondern um etwas ganz alltägliches: Make Up bei Frauen. Die Beauty-Industrie setzt jedes Jahr mehr und mehr Milliarden um, weil Frau sich im Drogeriemarkt einfach nicht zurückhalten kann. Bunte Farben, Glitzer, da können wir Damen einfach nicht widerstehen. Make Up ist alltäglich geworden und selbstverständlich. Nicht zuletzt, weil wir jeden Tag im Fernsehen in Mascara- und Eyeliner-verzierte Augen blicken, welche sich farblich wundervoll vom einheitlich gefärbten Teint abheben.

So schön.

Ist es aber in vielen Fällen nicht.

Meinen Männer wirklich, wir Frauen stehen Morgens freiwillig früher auf, klatschen uns Chemie ins Gesicht und tun dann auch noch so, als hätten wir dafür keine halbe Stunde gebraucht, sondern uns nur kurz frisch gemacht? Es stellt sich die Frage: Warum machen wir Frauen das? Zugegeben, Make Up hat etwas Tolles an sich: Wir zaubern uns damit die Müdigkeit, den Stress im Job oder das durchgefeierte Wochenende aus dem Gesicht. Ich frage mich allerdings, ob wir die Drogerien wohl leer kaufen würden, gäbe es keine Männer. Eine Welt ohne Männer wäre vermutlich der Tod für die Beauty-Industrie. Eines kann ich als Frau nämlich nicht verleugnen: Ich nutze Make Up, um den Männern zu gefallen. Ein auffallend roter Lippenstift, tiefschwarze Smokey Eyes, all das kann einen Mann um den Verstand bringen. Ich fühle mich wie eine Königin, wenn ich die interessierten Blicke der Männer sehe, die an mir hängen bleiben, sobald ich wundervoll aufgebrezelt den Club betrete.

Weitere interessante Beiträge