Ich brauche die Magie des ersten Kusses

beziehungsweise-Autor Jonathan Bern wünscht sich die große Liebe, die ein Leben lang hält – und braucht gleichzeitig die Euphorie, die neue Erfahrungen bringen. Wie umgehen mit diesem Zwiespalt?

Zwei Jahre nach meiner schmerzhaften Trennung war ich der Meinung, dass dieses Kapitel abgeschlossen war. Es gab keinen Kontakt mehr, keine gemeinsame Bekannte, kein zufälliges Wiedersehen in unserer Stadt. Einmal war ich mir fast sicher, meine Ex mit einem anderen Mann in einer Kneipe erkannt zu haben. Ich schaute nur auf die langen dunklen Haare, die Silhouette kam mir so vertraut vor, dass ich plötzlich stehen blieb. Ich überlegte dreißig Sekunden, was ich tun sollte, aber dann drehte sich die unbekannte Frau um. Ich kann auch nicht sagen, ob ich Erleichterung oder eher Enttäuschung gespürt habe. Meine Reaktion machte mir etwas Sorgen. Mir wurde bewusst, dass ich versucht habe, meine Gefühle für sie mit Gewalt zu verdrängen. 

Der Geist der Vergangenheit verfolgt mich

Ich kann auch nicht rational erklären, was ich ganz tief in mir noch empfinde. Ich würde es nicht als Liebe bezeichnen, denn diese stirbt irgendwann, wenn das Objekt der Begierde nicht mehr präsent ist. Was in meiner Fantasie weiterhin lebt, ist eine Art Geist, eine Fata Morgana, die ich nicht kontrollieren kann.

Meine Träume erzählen mir ab und zu merkwürdige Geschichten mit den Protagonisten meiner früheren Beziehungen. Ich glaube, diese Menschen möchten nicht vergessen werden und sie begleiten mich weiterhin auf meinem Weg. Vielleicht fällt es mir schwer loszulassen, auch wenn ich immer wieder dagegen ankämpfe. Man kann im Alltag nach vorne schauen und dennoch in gewissen Situationen in einer lähmenden Schwermut verfallen. An sich finde ich es nicht schlimm, solange neue Partner nicht darunter leiden müssen. 

Immer wieder vergleiche ich mit der Ex

Monate sind vergangen und ich ließ neue Begegnungen zu. Meistens wurde mir bewusst, dass ich immer wieder anfing, die Attraktivität, das Gesicht, die Figur, die Intelligenz oder der Sex zu vergleichen. Dies erschwerte das Vergessen und machte jeden Neuanfang unmöglich. Dennoch schien es mir wichtig, wenn möglich spannende Erfahrungen zu machen, um mich aus meiner Lethargie zu befreien.

Dank Online-Dating lernte ich endlich eine andere Frau kennen, mit der ich auch über meine komplizierte Vergangenheit reden konnte. Sie ging ein gewisses Risiko ein und versuchte nicht, die Flucht zu ergreifen. Ich fühlte mich im Vertrauen und erzählte ihr viel über meine schwierige Kindheit, über die Brüche und meine verletzte Seele. Unbewusst wollte ich sie davor warnen, sich zu sehr in mich zu verlieben. Auch wenn ich mich danach sehnte, Gefühle zuzulassen, blieb eine diffuse Angst mein ständiger Begleiter.  

Weitere interessante Beiträge