Führt Pornokonsum zu Erektionsstörungen?

Männer, die regelmäßig Pornos schauen, leiden häufiger an Erektionsstörungen –so das Ergebnis einer neuen Studie. Aber liegt das wirklich nur am Pornokonsum?

Über die Studie hinausgehend hier noch ein paar weitere Thesen, warum exzessives Pornos schauen zur „toten Hose“ führen könnte:

  • In aller Regel zeichnet Pornographie, wie erwähnt, ein verzerrtes Bild der Sexualität und führt zu unrealistischen Erwartungen an die Partnerin bzw. den Partner bzw. sich selbst. Dieser Erwartungsdruck wirkt sich wiederum negativ auf die Erregung (und Erektion) aus
  • Sehr häufiger Pornokonsum mit begleitender Masturbation könnte das erreichbare sexuelle Erregungsniveau dauerhaft senken. Doch ohne sexuelle Erregung keine Erektion. Das Problem wäre dann weniger der Konsum an sich als vielmehr das häufige „Finishen“ –es fehlt gewissermaßen die Spannung
  • Wer sein Sexleben überwiegend durch Pornokonsum und Masturbation befriedigt, „verlernt“ möglicherweise, sich auf ein echtes Gegenüber sexuell einzulassen –mit allen Unwägbarkeiten, die damit einhergehen (Pornos hingegen machen ja alles mit, was man(n) will).

Empfehlenswert für Betroffene ist wohl eine konsequente Porno-Diät, um sich langsam wieder auf die Freuden eines nicht-digitalen, echten Sexlebens einlassen zu können.

Ein paar Einschränkungen

Die Antwerpener Studie sollte allerdings auch nicht überinterpretiert werden. Neben einigen methodischen Fragen –z.B. nahmen überwiegend junge, social media-affine Männer an der Studie teil –gibt es auch noch die spannende Frage der Kausalität:

Haben (viele) Männer Erektionsstörungen, weil sie Pornos konsumieren? Oder konsumieren sie Pornos, weil sie Erektionsstörungen haben? Was ist Henne, was ist Ei? Diese Frage konnten die Wissenschaftler nicht beantworten.


Weitere interessante Beiträge
Sex und Orgasmus gehören mittlerweile genau so zu einer gesunden Beziehung wie Küssen und Kommunikation
Weiterlesen

Sex ist gesund! 8 Gründe für häufige Schäferstündchen

Dass Sex gesünder ist als jede Pille, lässt sich auf jeden Fall pauschalisieren. Immerhin hat diese Art von Leibesertüchtigung (in der geschützten Variante) so gut wie keine Nebenwirkungen – im Gegensatz zu den meisten Medikamenten. Außer vielleicht übermäßige Verliebtheit, die irgendwann zu Herzschmerz führen könnte. Acht Gründe, warum Sex so unglaublich gesund ist