Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Instagram kümmert sich endlich um Beziehungsfrieden

Nun hat Instagram nicht nur die Funktion abgeschafft, mit der man als Follower sehen kann, wie viele Likes ein fremder Post bekommen hat, sondern auch den Tab, in dem man sehen konnte, welche Beiträge Partner und Freunde auf der Plattform eigentlich mit einem Herz versehen haben.

Ursprünglich war der Tab dafür gedacht, anhand der Interessen der Leute, denen man selbst folgt, neuen Content für sich selbst zu entdecken. In der Realität aber diente das Tool in den meisten Fällen allerdings wohl der Spionage.

Mein Partner liked andere Frauen

Hat meine Freundin wohl den Post eines fremden Mannes, der sich mit nacktem, durchtrainiertem Oberkörper präsentiert, mit einem Like versehen? Hat mein Partner ein Foto einer wunderschönen Frau mit „Wow!“ kommentiert?

Instagram lieferte uns solche Informationen praktisch auf dem Silbertablett und war damit vermutlich Auslöser für die eine oder andere Beziehungskrise.

Natürlich kann man hier argumentieren, dass solche Daten total nichtssagend sind. Ich kenne das ja von mir selbst. Oftmals nehme ich die fotografischen Beiträge der Personen, denen ich folge, gar nicht richtig wahr, sondern klicke mehr oder weniger wahllos auf das Herz unter dem Post, weil es mich im ersten Moment einfach anspricht. Ein Hintergedanke steckt da eigentlich nie dahinter.

Und doch erwischte ich mich dabei, wie ich eifersüchtig reagierte, wenn mein Freund wieder einmal eine Reihe Fotos von rothaarigen Frauen mit Sommersprossen geliked hatte, die optisch so rein gar nichts mit mir gemeinsam hatten.

Gespräche mit meinen Freundinnen und Freunden ergaben, dass es rund 90% der Personen, die in einer Beziehung sind, genauso ging, wenn sie sahen, welche Posts ihre Partner so mit einem Herz oder gar einem Kommentar versehen hatten.

Selbstverständlich ist es nie gut, dem Partner hinterher zu spionieren – aber Instagram hat es uns mit diesem einen Klick auf den „abonniert“-Button schlicht und ergreifend zu einfach gemacht, genau das zu tun. Auch ohne den konkreten Verdacht, dass unsere Partner etwas tun, das wir missbilligen (oder ganz und gar der Absicht, uns fremdzugehen).

Mit der Abschaffung des Tabs kehrt nun vermutlich viel mehr Frieden in die meisten Beziehungen ein. Was wir nicht sehen können, beschäftigt uns in der Regel nicht – und am Ende wissen wir alle, dass ein einfacher Like auf einem fremden Instagram-Post absolut gar nichts über die Qualität unserer eigenen Paar-Beziehung aussagt.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jana Seelig

Jana Seelig ist jung und schön, sie hat einen großen Freundeskreis, sie liebt ihren Beruf – und sie hat Depressionen. Es gibt Tage, an denen geht gar nichts. Dann muss sie sich oft gut gemeinte Ratschläge anhören, die zeigen, wie wenig ihr Umfeld eigentlich versteht, wie es ist, wenn man nichts mehr fühlt.