Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

7 Lebensweisheiten und Sprüche für ein glückliches (Liebes-)Leben

Viele Lebensweisheiten, Sinnsprüche, Aphorismen und Zitate berühmter Persönlichkeiten sind weit mehr als nette Sprüche, die wir auf Instagram oder Facebook posten können, um unsere Freunde und Follower mit Tiefsinn zu beeindrucken. In ihnen steckt oft die Essenz des lebenslangen Strebens nach Weisheit und einem glücklichen Leben – und sie können natürlich auch unsere Partnerschaft inspirieren. Die folgenden sieben Lebensweisheiten haben zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, sind aber immer noch topaktuell und inspirierend

1. „Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Diese Albert Schweitzer zugeschriebene Lebensweisheit verdeutlicht: Wenn wir auf dem „Sterbebett“ unser Leben noch einmal Revue passieren lassen, wird nicht unser Kontostand von Bedeutung sein oder anderer materieller Besitz, sondern die Liebe, die wir anderen Menschen und der Welt geschenkt haben. Sie ist unser Vermächtnis; sie ist das, was die Welt und andere Menschen verändert hat, zum Besseren.

2. „Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig.“ (Seneca)

Der antike Philosoph und Staatsmann Seneca formulierte mit diesem Sinnspruch bereits vor knapp 2000 Jahren die perfekte Antwort auf die Generation Maybe, die in Leben und Liebe rumeiert und nicht „zu Potte kommt“. Die Angst, die viele junge Menschen heutzutage vor Verbindlichkeit und Bindung haben, lässt sich nur durch Mut und ein „Trotzdem“ überwinden. Liebe will gewagt werden. Die Angst vor der Liebe und Beziehungen wird in dem Maße steigen, in dem wir beidem ausweichen.

3. „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“ (Hermann Hesse)

Diese Lebensweisheit des Schriftstellers und Nobelpreisträgers Hermann Hesse („Steppenwolf“, „Siddhartha“) spornt uns dazu an, regelmäßig unsere Komfortzone zu verlassen und Neues zu wagen. Wollen wir unseren Horizont im Leben und in der Liebe erweitern, so müssen wir aktiv werden, gestalten, „aus uns herauskommen“, auch mal etwas riskieren, ja überhaupt den Sprung in die Liebe wagen. Auch innerhalb einer Beziehung gibt es noch vieles zu entdecken, wenn erst die letzten Fassaden gefallen sind und wir langsam den echten, authentischen Menschen an unserer Seite kennenlernen. Ungeahnte, überwältigende emotionale und auch sexuelle Erfahrungen inklusive. Das „immer wieder“ im Hesse-Zitat weist darauf hin, dass die Erweiterung unserer Komfortzone ein lebenslanges Unterfangen ist und wir gewissermaßen immer im Werden sind. Da verwundert es nicht, dass das wohl berühmteste Zitat von Hesse eine Zeile aus seinem Gedicht „Stufen“ ist: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Zuvor heißt es dort noch pointiert: „Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe / Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, / Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern / In andre, neue Bindungen zu geben.“

4. „Nirgendwo ist der, der überall ist.“ (Seneca)

Wir leben im Zeitalter der Millionen Optionen. Oft fühlen wir uns überfordert, wissen nicht, wie wir wählen sollen, was und wen. Haben Angst, die falsche Wahl zu treffen – und wählen aus diesem Grund dann so viel wie nur möglich. Wollen am liebsten alles ausprobieren, haben/besitzen, erleben. Verschenken unser Herz und fordern es bald schon wieder zurück, um es etwas oder jemand Neuem zu schenken, ad infinitum. Überfordern uns. Sind überall und nirgends. Seneca weist uns mit seinem Sinnspruch darauf hin, dass es wichtig ist, sich immer wieder zu fokussieren, ein Zentrum zu haben, einen Herzensort, auch im übertragenen Sinne. Nur so können wir wirklich und intensiv leben und lieben.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

André Martens

André Martens ist Philosoph und Psychologe. Er schreibt leidenschaftlich gern - nicht zuletzt über die Liebe. Ob wir uns diesem Phänomen mit Worten tatsächlich annähern können, ist seine große Lebensfrage. Und solange er die Antwort nicht kennt, schreibt er fleißig weiter.