Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Eifersucht bekämpfen: Diese Tipps vom Psychologen helfen

„Bin ich die Einzige für ihn? Betrügt er mich? Trifft er sich wirklich mit Freunden?“ – Wen in der Beziehung ständig der Eifersuchtswahn plagt, sollte die Ursachen dafür herausfinden und die Eifersucht bekämpfen, rät Diplom-Psychologe Markus Ernst

Eifersucht ist ein altes Menschheitsthema, der Stoff, aus dem Dramen und Tragödien gestrickt sind. Wer von ihr geplagt wird, sieht seine Verbindung zu einer anderen Person oder den eigenen Stellenwert gefährdet, sei es beim Partner, bei der besten Freundin oder bei der eigenen Mutter. Die Betroffenen erleben eine ganze Bandbreite an Gefühlen von Angst und Traurigkeit bis hin zu blanker Wut, oder sie ergehen sich in Selbstzweifeln.

Der Eifersuchtswahn lässt Menschen Dinge tun, die ihnen normalerweise nie in den Sinn kommen würden: Sie spionieren ihrem Partner hinterher oder werden sogar gewalttätig.

Eifersucht: Was tun? Ist es die Würze in der Partnerschaft oder Beziehungskiller?

Eifersucht und Verlustangst innerhalb einer Beziehung kennt wahrscheinlich jeder. In einem normalen Maß helfen diese Empfindungen auch, dem Partner unser Interesse zu signalisieren. Doch bis zu welchem Grad ist Eifersucht normal? Es liegt auf der Hand und ist nur menschlich, dass wir nicht immer frei von der Sorge sind, etwas Geliebtes zu verlieren. Wenn Eifersuchtsgedanken und die Angst vor Verlust aber übermächtig werden und letztlich eine Beziehung dauerhaft belasten, besteht Handlungsbedarf und es gilt, die Eifersucht zu bekämpfen.

Aus der Forschung kommt der Vorschlag, zwischen zwei Formen der Eifersucht zu unterscheiden, nämlich zwischen:

  1. „misstrauischer“ Eifersucht und
  2. „reaktiver“ Eifersucht.

Bei der ersten Variante existiert dabei die Bedrohung nur in unserer Vorstellung, die „reaktive“ Eifersucht dagegen stützt sich auf konkrete Fakten. Untersuchungen zeigen: Menschen reagieren auf reale Bedrohungen ausgeprägter, wenn ihre Partnerschaft durch große gegenseitige Abhängigkeit und tiefes Vertrauen zueinander geprägt ist. Die „misstrauische“ Eifersucht dagegen hängt stärker mit den Persönlichkeitseigenschaften der Betroffenen zusammen und hat weniger mit der eigentlichen Beziehungsqualität zu tun. Menschen mit einem niedrigen Selbstwertgefühl zeigen ihrem Partner gegenüber häufiger ein (oft unbegründetes) Misstrauen und leiden unter Verlustängsten. Diese Form der Eifersucht sollte bekämpft werden, denn sie ist besonders schädlich für Partnerschaften.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Markus Ernst

Der Diplom-Psychologe Markus Ernst führt in Hamburg eine eigene Praxis als Paartherapeut und psychologischer Gutachter. Außerdem ist er als Coach für Parship tätig.