Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Sie konnte ihm nicht verzeihen, dass er das Kind nicht wollte

Schwangerschaftsabbruch, weil der Mann es wollte? So hat es Judith lange gesehen – und fast ihre Ehe aufgegeben. Birgit Ehrenberg hat für beziehungsweise eine höchst emotionale und traurige Geschichte dokumentiert

Das Kind wäre jetzt fünf, ob Junge oder Mädchen, Judith, seine Mutter, weiß es nicht. Sie hat das Baby nicht auf die Welt gebracht. Judith hat schon zwei Kinder mit ihrem Mann Jan, sie sind eine glückliche Familie. Doch ein drittes Kind, das kann ich mir nicht vorstellen, hat Jan gesagt.

Judith lebt nun seit fünf Jahren mit ihrem ungeborenen Kind, in ihrer Phantasie wächst es bei ihr auf. Judith sieht es, wenn sie andere Kinder in dem Alter beobachtet, zufällig auf der Straße, ein Nachbarskind, im Supermarkt, bei Freunden. Wenn es ein Mädchen gewesen wäre, hätte Judith es Rosa genannt. Sie wünschte sich immer ein Mädchen, sie hat zwei Söhne, die sie sehr liebt: Felix und Carl. Aber noch ein Mädchen, das war Judiths Traum.

Seit fünf Jahren weint sie an Rosas errechnetem Geburtstermin, an Rosas Geburtstag – wenn es eine Rosa geworden wäre. Judith hat lange daran festgehalten, an Rosa. Sie konnte Jan nicht verzeihen, dass er das Kind nicht wollte.

„Eines muss ich klarstellen“, sagt Judith, „Jan hat mich in keiner Weise zu diesem Schritt gedrängt, das würde er nie tun, dann wären wir auch nicht mehr zusammen. Jan ist ein sanfter Mann, er hat stets ausnahmslos auf meine Bedürfnisse und auf die der Kinder geachtet. Er ist kein Softie, er weiß, was er will. Er ist jemand, der einen ernst nimmt, dem es wirklich wichtig ist, was sein Gegenüber denkt und fühlt, vor allem ich, er liebt mich. Und er liebt unsere Söhne. Die Familie ist sein Ein und Alles.“ Warum hat er das dann getan, die Schwangerschaft abgelehnt? Die Frage steht sofort im Raum.

Seite 1 2 3 4 5
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.