Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

7 ultimative Unternehmungen mit Kindern an Regentagen

Wenn man sich mit kleinen Kindern denkt, „Ist doch kuschelig, schlechtes Wetter draußen, alle gemütlich auf dem Sofa“, liegt man gehörig daneben. Klar, für eine Stunde klappt das vielleicht. Aber was dann? Da ist guter Rat teuer und schlechte Laune und die gähnende Familientruppe vorprogrammiert. Tipps für Unternehmungen an verregneten Tagen müssen dringend her

Wo sind sie nur alle hin, die Ideen?

Vor dem ersten und nach dem sechsten Geburtstag ist alles ganz leicht. Die ersten zwölf Monate ist das Kind mit, sagen wir mal, niedrigschwelligem Angebot zufrieden zu stellen. „10 kleine Fingerchen“-Spiele und Krabbeldecke oder Freigabe sämtlicher Küchenschubladen zum ausgiebigen Ausräumen und schon ist das Kind den ganzen Tag beschäftigt. Und alle anderen Tage auch. Ungefähr ab dem sechsten Geburtstag, wenn sich die Kleinen mit ihresgleichen zu verabreden beginnen, wird es dann noch einfacher, einen lieben langen verregneten Feiertag oder Sonntag (und Samstag und alle anderen Schlechtwetternachmittage) rum zu bekommen. Es ist einfach nicht mehr so spannend, den Eltern mit Fragen à la „Was soll ich machen?“ auf den Keks zu gehen, weil erstens Mutti es nicht checkt („Mama, du hast doch keine Ahnung, wir haben das im Hort anders gemacht, ich will das lieber mit Clara zusammen ausmalen.“) oder zweitens Mutti einfach uncool ist („Och lass mal Mama, ich fahre allein mit dem Rad zu Clemens.“).

Aber die Jahre dazwischen? Da sind gute Ideen und besserer Optimismus, dass alles nur eine Phase ist, gefragt. Meine Kollegin hat einen knapp zweijährigen Sohn und hat sich zu einer richtigen Eventmasterin entwickelt. Wenn man nachfragt, bekommt man Ideen gleich im Dutzend präsentiert. Meine Kreativität hält sich diesbezüglich arg in Grenzen, was sowohl Outdoor- als auch Indoor-Aktivitäten angeht. Ich glaube, es liegt einfach am Regen und den nicht enden wollenden Tagen, an denen man durchgängig das Licht anmachen muss, damit man keine Depression entwickelt. Ich habe mich gefragt, ob sie, also meine liebe Kollegin, nicht besser hier ihre ultimativen Tipps unter die Leute bringen sollte. Aber möglicherweise ist es genau richtig, dass ich jetzt für Sie und mit Ihnen zusammen überlegen kann.

Zum generellen Problem der Einfallslosigkeit gesellen sich nämlich drei weitere. Das ist 1. die Energielosigkeit, 2. die Reaktanz und Unwilligkeit der zu bespaßenden Familiencrew und 3. der Fakt, dass Tage, an denen es regnet, einfach länger sind als sonnige Tage. Diese Hindernisse gilt es erst zu überwinden, bevor man sich dem Entertainment hingeben kann.

Seite 1 2 3 4 5
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.