Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Paarantäne – Was die Corona Quarantäne mit unserer Beziehung macht

Weil wir alle angespannt sind. In einer Ausnahmesituation, die wir so nicht kennen. Und in einer Situation, die sich alle paar Tage ändert. Diese Corona-Geschichte wird vielleicht richtig ernst und länger dauern, als wir dachten. Und vielleicht auch Länder treffen, die kein so gutes Gesundheitssystem besitzen wie wir. Und Leute, die vielleicht kein Zuhause haben, in das sie sich zurückziehen können. Wir denken. Wir grübeln. Deutschland sitzt auf dem Sofa und die Virus Wolke schwebt über uns. Die einen finden sie bedrohlich und beängstigend, die anderen betrachten sie ganz sachlich und nach Faktenlage. Auch das birgt Konfliktpotential. Was der eine als riskant einstuft, findet der andere gar nicht so schlimm oder belächelt es vielleicht sogar. Fakt ist, wir sind hier zusammen auf diesen paar Quadratmetern. Und das bleibt erstmal so.

Wohin mit all dem Druck

Ich sitze auf dem Boden an den blöden Schrank gelehnt und das Radio spielt die ersten Töne von John Lennons „Imagine“. „Na toll“, denke ich, „jetzt war ich grad so schön wütend und jetzt das. Bei diesem Song muss ich jedes Mal sofort anfangen zu weinen. Das war schon immer so und wird wahrscheinlich auch immer so bleiben. Und so kullern mir leise die Tränen aus den Augen und ich überlege, dass ich bestimmt nicht die Einzige bin, die gerade mal kurz weinen muss, um den Druck loszuwerden. Und daran, dass ich dringend alle meine Freunde anrufen muss, um sie zu fragen, wie es ihnen geht. Und daran, dass ich für keinen anderen die Kaffeetassen wegräumen und Handtücher aufhängen würde als für Max. Und dass unsere Paarantäne eigentlich ziemlich aushaltbar ist. In dem Moment öffnet Max vorsichtig die Tür und hält eine Tasse Tee in der Hand. Er setzt sich wortlos neben mich, lehnt sich an den Schrank und guckt mich liebevoll an. „Wie geht’s dir?“, fragt er und reicht mir die Tasse. Und da fällt mir auf, dass es das erste Mal in dieser schwierigen Woche ist, dass einer von uns beiden diese Frage stellt.

Weitere Folgen der Nacktaktiv-Kolumne:

Seite 1 2 3 4

Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Anna Zimt

Anna liebt Sex, erste Dates und ihren Mann Max. Die beiden führen eine offene Ehe. Sie ist Autorin, Songwriterin und noch ganz viel mehr. In ihrer Kolumne „Nacktaktiv“ schreibt sie für beziehungsweise über die Dinge, die sie nackt und nachts erlebt und über alles, was ihr so durch den Kopf geht, wenn sie mal nicht schlafen kann.

Weitere Stories aus dem Leben von Anna kann man in ihren Bücher "In manchen Nächten hab ich einen anderen" und "Leck mich - Wie ich lernte zu bekommen was ich will: Im Bett, in der Liebe und im Leben“ nachlesen oder in mit ihrem Podcast "Schnapsidee - der Podcast über Liebe, Love & sexy sein" hören.