Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Sex beim ersten Date? Na klar!

Jule Blogt lebt heute und nicht vor 50 Jahren. Und das sehr gerne. Eine Antwort auf Thorsten Wittkes Beitrag: Lieber doch kein Sex beim ersten Date?

Was bin ich froh im Jahr 2016 zu leben! Ganz im Ernst, wenn ich mir vorstelle, ich hätte vor 50 Jahren gelebt, wird mir ganz mulmig. Als Emanzipation noch ein Fremdwort war, hätte ich es wahrlich nicht leicht gehabt. Abgesehen von dem alten „Heimchen am Herd“-Bild, welches damals als Ideal gelebt wurde, hätte mich auch eine ganz andere Sache in ein, sagen wir mal „schwieriges Licht“ gerückt. Ich date gerne, und ich date vor allem viel. Das allein mag nicht verwerflich klingen, doch eine Sache macht das Ganze etwas diskutabler: Ich habe kein Problem damit, auch schon beim ersten Date mit einem Mann zu schlafen. Mir ist bewusst, dass sich jetzt schon einige Leser kopfschüttelnd abwenden werden. Obwohl wir heutzutage freizügig wie nie leben, ist Sex beim ersten Date immer noch ein Tabuthema. Zumindest für uns Frauen. Sobald ein Mann am ersten Abend eine Frau „klar macht“, wird ihm auf die Schulter geklopft, und seine Freunde highfiven anerkennend. „Der alte Stecher!“, heißt es bewundernd, sobald ein Herr von seiner schnellen Errungenschaft schwärmt.

Sind wir etwa zu billig?

Wir Frauen hingegen werden für das schnelle Hingeben verurteilt – oder zumindest schief angeschaut. Sind wir etwa so billig, dass wir nehmen müssen, was uns vor die Füße geworfen wird? Haben wir jeglichen Anstand verloren und sind uns unseres Wertes nicht mehr bewusst? Ich verstehe nicht: Warum wird ein Unterschied gemacht, ob nun eine Frau, oder ein Mann sich beim ersten Date in das Bett der Verabredung verirrt? Was hat das bitte mit dem Geschlecht zu tun? Meiner Ansicht nach macht es absolut keinen Sinn, hier nach Mann oder Frau zu differenzieren. Wir sind schließlich alle Menschen! Damit möchte ich schon mal die Geschlechterungleichheit aus dem Raum schaffen.

Ob Sex beim ersten Date allerdings eine gute Idee ist, bleibt weiterhin offen. Wenn es nach meiner Erfahrung geht, kann ich sagen: Es ist vollkommen egal, ob man beim ersten Date miteinander ins Bett geht, oder beim zehnten. Es hält sich trotzdem wacker die Ansicht, dass eine Beziehung gerade in sexueller Hinsicht langsam aufgebaut werden sollte. Zurückhaltung wird als der heilige Gral der Liebe dargestellt. Alles Humbug! Passe ich mit einem anderen Menschen nicht zusammen, tue ich das, egal wann ich mit diesem Menschen im Bett lande. Und egal ob es das erste Date war, oder das zehnte, daraus wird dann nichts werden. Es lag nicht am Zeitpunkt des Lakenzerwülens, sondern einfach an der Tatsache, dass diese zwei Leben einfach nicht zueinander gehören.

Danach ist er ja doch weg

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, dass Frau, oder auch Mann mit jedem x-beliebigen Menschen ins Bett gehen sollte. Allerdings glaube ich, dass jeder Mensch selbst entscheiden kann, was und wie schnell er es von sich Preis gibt. Passt das erste Date, man liegt auf einer Wellenlänge, und das Knistern können sogar schon die Gäste des Restaurants auf der anderen Straßenseite hören? Was spricht dann dagegen, sich noch auf „einen Kaffee“ zurückzuziehen? Vielleicht der Neid der Menschen, die sich diesen Spaß versagen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de