Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Von Kunyaza bis Karezza: Sextrends und wie sie euer Liebesleben ankurbeln können

Karezza: Kuschelsex mit Orgasmus-Pause

An alle, die früher gern zu Kuschelrock geknutscht haben: Dieser Sextrend wird eurem ausgeprägten Liebesbedürfnis zu 100 Prozent gerecht. Bei dem vom italienischen „carezza“ abgeleiteten Begriff, der sich mit „Liebkosung“ und „Zärtlichkeit“ übersetzen lässt, ist der Name Programm. Und wo hätte man da bessere Inspiration gefunden als in der Sprache der Leidenschaft und Romantik?  

Denn bei Karezza geht es um Kuschelsex. Punkt. Schmusen, sich tief in die Augen sehen, dem anderen zaghaft über die Haut streichen, sich körperlich und seelisch nahe sein, Liebe machen. Also kuschelt euch schon mal warm. Und dann habt Sex, wie ihr es wollt. Geht genüsslich dabei vor, tauscht Zärtlichkeiten miteinander aus.

Dies ganz bewusst zu tun, kann die Leidenschaft füreinander wieder neu entfachen oder wenigstens verstärken. Denn wenn ihr euch geborgen und angenommen fühlt, ist alles miteinander möglich. Auf einen Orgasmus wird bei Karezza verzichtet. Stattdessen soll der Sex selbst im Mittelpunkt stehen. Es gibt keine Zielgerade, die es zu überqueren gilt. Und da es keinen Endpunkt gibt, auf den ihr hinarbeitet, kann euer Liebesspiel besonders lang ausfallen. Wie wäre es also mit ein paar Kuschelpausen? Wenn der Höhepunkt dann doch kommt – es sei euch gegönnt.


Mindful Sex: Achtsamkeit zwischen den Bettlaken

Achtsam und Konzentration: So stellt ihr euch vielleicht nicht gerade die heißeste Nacht eures Lebens vor. Doch in der Ruhe liegt die Kraft. Und das nicht nur im Alltag, sondern eben auch zwischen den Bettlaken. Mindful Sex entfesselt genau jene sexuelle Kraft, die nur Achtsamkeit hervorbringen kann.

Dabei muss es nicht immer die lange – Pardon – durchvögelte Nacht sein. Auch ein Quickie kann nach den Maßstäben des Mindful Sex praktiziert werden. Denn es geht weniger um die zeitliche Ausdehnung als vielmehr um die bewusste Wahrnehmung des Augenblicks. Hier sind wir gar nicht so weit entfernt von Karezza. Nur, dass Mindful Sex mehr ein Empfindungsvermögen ausdrückt, während Karezza das Vorspiel bewusst mit in den Liebesakt einbaut.

Mindful Sex beeinflusst das Wie beim Sex und nicht das Was. Kein Vorspiel ist auch okay. Dann kann Gleitmittel für Entspannung und vermehrte Lubrikation sorgen. Das Gute an Mindful Sex ist die Botschaft: Nehmt den Sex, den ihr gerade habt, so an, wie er nun mal ist. Seht das Positive, aber verdrängt auch nicht das weniger Schöne. Seid einfach im Moment. Durch den entspannten Umgang mit dem Hier und Jetzt nehmt ihr den Druck aus dem Bettgeflüster. Gerade das macht entspanntes und lustvolles Sich-Lieben möglich. 

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Carina Starklauf

Carina Starklauf ist freie Autorin und Lektorin.