Bis hierhin und nicht weiter: Welche Grenzen hat die Liebe?

In Beziehungen muss man Kompromisse eingehen, damit beide Partner glücklich und zufrieden bleiben. Doch wie bei allem gibt es auch hier Grenzen, die wir uns setzen. Gastautorin Katrin Bauer hat ihre zehn Dinge, die sie für eine Partnerschaft nicht aufgeben oder verändern würde, aufgeschrieben

Ich bin ein freiheitsliebender Mensch. Daran kann auch ein Partner nichts ändern und auch wenn ich in vielen Dingen sehr kompromissbereit bin: Es gibt Dinge, die ich auch für die Liebe meines Lebens nicht ändern möchte. Ich bin nämlich der Meinung, dass man auch in Beziehungen man selbst bleiben und für seine Ideale einstehen sollte – egal, wie sehr sie den Partner stören. Beziehungen brauchen Kompromisse – aber eben auch einen Partner, der einen so liebt, wie man ist. Und dazu gehört, dass man akzeptiert, dass es Dinge gibt, die schon vor der Partnerschaft da waren und an denen es nichts zu rütteln gibt.

Trotz aller Liebe und Kompromissbereitschaft – und selbst wenn sich der Partner noch so sehr daran stört – diese zehn Dinge würde ich nie tun.

Freunde aufgeben

Auch wenn mein Partner nicht mit meiner besten Freundin klarkommt oder sich daran stört, dass ich mit meinem Exfreund noch immer gut befreundet bin: Ich würde nie die Freundschaften zu ihnen aufgeben oder einschränken, nur weil mein Partner ein Problem mit ihnen hat. Meine Freunde stehen für mich an erster Stelle und das muss mein Partner wohl oder übel akzeptieren.

Den Job wechseln

Mein Job ist etwas, das ich mir ausgesucht habe und mit dem ich glücklich bin. Sollte mein Partner ein Problem mit meinem Job oder Arbeitsumfeld haben, muss er an seiner Einstellung dazu arbeiten. Ich jedenfalls bleibe, wo ich bin, solange ich selbst damit zufrieden bin und nirgendwo ein besseres Angebot auf mich wartet!

Weitere interessante Beiträge