Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Mein Partner wird dement. Was passiert mit unserer Liebe?

Alzheimer kommt meist erst im hohen Alter. Bei Thea wurde die Krankheit sehr viel früher diagnostiziert. Ihr Mann Hans muss sich darauf einstellen, dass sie ihn in einigen Jahren gänzlich vergessen haben wird. beziehungsweise-Autorin Birgit Ehrenberg hat die ergreifende Geschichte dieses besonderen Paares aufgeschrieben

Vom ersten Tag an hat Hans an Thea am meisten ihre Sprachgewandtheit geliebt. Thea ist eine Frau des Wortes, schriftlich und mündlich. Sie hat das nicht studiert, sie übt sogar einen eher trockenen Beruf aus. Thea arbeitet als Verwaltungsangestellte. Die Schlagfertigkeit ist ihr einfach in die Wiege gelegt worden. Ihre Worte füllen den Raum, ziehen die Menschen in ihren Bann.

Wenn Thea Hans einen Liebesbrief schreibt, muss er weinen, so schön ist der. Man kann sagen: Hans hat sich in Thea verliebt, weil sie eine Wortkünstlerin ist. Wenn Thea privat eine Rede hält, sind die Zuhörer wie paralysiert, wie verzaubert, man kann die berühmte Stecknadel fallen lassen hören, so mucksmäuschenstill ist es um sie herum. Thea fällt immer im richtigen Moment etwas Passendes ein, eine geistreiche Bemerkung, eine feine ironische Frage oder ein Witz, kein platter, niemals, sondern ein pointierter, der sitzt.

All das gehört nun der Vergangenheit an. Thea fällt nicht nur immer seltener im passenden Moment genau das Richtige ein, im Gegenteil, sie ringt häufig um Worte, sie vergisst vieles. Thea ist 53 Jahre alt und leidet an Alzheimer. Hans unterstützt Thea, wo er kann, sie ist sein Ein und Alles. Aber da ist diese Lücke in ihrer Persönlichkeit, die sich auftut, die Hans Angst macht, diese Lücke, die immer größer wird, die fehlenden Worte, die fehlende Thea.

Ein verzweifelter Versuch: Irgendwie die Kontrolle behalten, auch über die Liebe

„Ich habe viel gelesen über Alzheimer“, erzählt Hans, „ich wollte diese Krankheit, dieses Phänomen einfach fassen, diesen Spuk begreifen, der sich in unser Liebesleben geschmuggelt hat, der es täglich mehr und mehr verändert. Es gibt auch Pausen, manchmal stagniert die Krankheit. Ich denke dann, wer weiß, vielleicht wird es wieder gut. Man neigt dazu, sich etwas vorzumachen, wenn der Partner schwer krank ist.

Die Hoffnung keimt zwischendurch auf, dass alles nur ein medizinischer Irrtum ist, dass Thea und ich eine gemeinsame Zukunft haben, in der sie gesund ist. Vor allem, wenn ein Mensch mit Anfang 50 erkrankt, wir alle haben doch irgendwie die Vorstellung, dass Alzheimer nur ältere Menschen betrifft. Mein Vater und meine Mutter aber, beide fast 80, sind kerngesund, und meine wunderbare Frau, bis jetzt ein Ausbund an Energie und Lebensfreude, wird in ein paar Jahren ein Pflegefall sein.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.