Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die Arithmetik der Liebe – Über die „Grundrechenarten“ der Liebe

Was haben Liebesbeziehungen mit Mathematik gemeinsam? Ganz einfach: Ein gutes Miteinander lässt sich in den allermeisten Fällen auf einfache Operationen herunterbrechen, die Fallstricke in der Liebe umgehen helfen und das gemeinsame Auskommen stärken und verschönern. Die Arithmetik der Liebe zeigt uns, worauf es ankommt und was wichtig ist

Division:

  1. In dem Spruch „geteilte Freude ist doppelte Freude“ drückt sich die erste Rechenart aus: Wenn Sie allein ein schönes Erlebnis hatten, erzählen Sie Ihrem Schatz davon. Und noch besser: Planen Sie immer wieder kleine gemeinsame Highlights – tolle Erlebnisse, die die „Paarbiographie“ zum Leuchten bringen.
  2. Doch Teilung bringt auch in schlechten Zeiten Gutes zum Vorschein: Nicht umsonst heißt es „Geteiltes Leid ist halbes Leid“. Schlechte Zeiten gemeinsam durchzustehen, macht es nicht nur für die leidende Person besser. Wenn Sie zusammenhalten, wird Ihre Beziehung langfristig gekräftigt.
  3. Die etwas andere „Bruchrechnung“: Auch wenn Sie Ihren oder Ihre Liebste noch so sehr mögen. Es ist wichtig, nicht die eigenen Bedürfnisse zu vernachlässigen. Wenn Sie deshalb 2/3 der freien Zeit gemeinsam verbringen, aber 1/3 auch allein, ist dies ein sicherer Weg zur Selbstfindung, zum Runterkommen – und ganz nebenbei zum Stärken Ihrer Beziehung.

Multiplikation:

  1. Die Multiplikation lässt sich auch ganz einfach nutzen, um die Partnerschaft zu stabilisieren, vor allem im Alltag, wo sich die kleinen Ärgernisse, wie zum Beispiel das unterschiedliche Ordnungsbedürfnis in der Wohnung, häufen können. Der Trick ist: Nehmen Sie „mal zwei“: Bei jeder schlechten Eigenschaft, über die wir uns bei unserem Partner im Alltag ärgern, an zwei gute denken. Schon wird einiges ins rechte Licht gerückt.
Seite 1 2

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Katharina Reinecke

In ihrer Studienzeit als Philosophin hat Katharina Reinecke in Berlin nicht nur ein theoretisches Leben gelebt, sondern in der Liebe auch praktisch alles ausprobiert – nichts Menschliches ist ihr fremd. Weil sie trotzdem an die große Liebe glaubt, startete die Lektorin und Autorin 2017 in das Abenteuer Ehe – und nun auch noch als geborene Städterin in das Projekt Landleben.