Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Hochsensibel – oder einfach nur neurotisch?

Was bedeutet das für die Partnerschaft?

Wie in im Eingangsbeispiel beschrieben, ist der Umgang mit hochsensiblen Personen mit gewissen Herausforderungen verbunden. Die größte ist wohl die, als Partner einer hochsensiblen Person den mit der Kategorisierung oft gleichzeitig eingeforderten Schonraum zu respektieren. Auf der einen Seite steht der hochsensible Mensch, dem schnell „alles zu viel wird“ und der dann in psychische und körperliche Not gerät. Auf der anderen Seite kann sich der weniger sensible Partner unter Druck gesetzt fühlen, ständig auf die Befindlichkeiten der geliebten sensiblen Person eingehen zu müssen. Das kann zur Belastung, mindestens aber zu dem Gefühl führen, die eigenen Bedürfnisse haben hinter denen des hochsensiblen Partners zurückzustehen. Da fällt dann schon mal die eine oder andere genervte Bemerkung, wie „Du bist einfach zu dünnhäutig.“, „Stell dich nicht so an.“ oder „Reiß dich mal zusammen, du bist doch neurotisch.“. Allzu verständlich, wenn man die Grenzen des eigenen Lebens und Erlebens immer enger werden sieht.

Da sich Hochsensibilität weder abstellen noch „heilen“ lässt, ist der einzige Weg die Toleranz für das Anderssein und gegenseitige Rücksichtnahme. Das gilt aber in jedem Fall für beide Partner. Transparenz über die eigenen Grenzen und klare Absprachen, wie jeder der beiden Partner den eigenen Wünschen und Bedürfnissen nachkommen kann, sind die Basis für eine gleichberechtigte Partnerschaft. Allerdings tun sich hochsensible Menschen gerade hierbei oft besonders schwer und sie tendieren dazu, eher die Erwartungen anderer erfüllen zu wollen als die eigenen. Kommunikation ist, wie in allen Partnerschaften, der Schlüssel für gegenseitiges Verständnis. Das heißt nicht, dass man alles, was den Partner betrifft, genauso empfinden und nachvollziehen muss, sondern nur, dass beide voneinander wissen, wie der andere in bestimmten Situationen reagiert und akzeptieren, dass dies sich von den eigenen Reaktionen unterscheidet. Ganz ohne Bewertung und Veränderungsabsicht. Unterschiede sind gut, erweitern den eigenen Horizont und bereichern das Leben.

Natürlich können Hochsensible nicht ständig Rücksichtnahme von ihren Partnern verlangen, vor allem dann nicht, wenn es deren Bedürfnisse auf Dauer einschränkt. Auf der anderen Seite bringt das „Verbiegen und Anpassen“ für den hochsensiblen Part der Beziehung großen Stress und Überforderung, die seine ohnehin ausgeprägte Rückzugstendenz verstärken wird. Da hilft nur, sich genau zu kennen, eigene Grenzen klar abzustecken und den anderen lieber allein auf die Feier zu Freunden schicken als von ihm zu erwarten, er solle daheimbleiben. Das ist vielleicht nicht immer die Traumlösung, aber die gibt es ohnehin nicht. In keiner Partnerschaft. 

Wenn der Partner den Verdacht hat, dass die Hochsensibilität nur als „Scheindiagnose“ herangezogen wird, um sich einen Schonraum, Aufmerksamkeit und besonderes Verständnis zu erkaufen, hilft es nur, den Verdacht anzusprechen und die Frage zu stellen, warum das Gegenüber diese Sonderstellung für sich braucht. In jedem Fall hilft auch hier wieder nur reden. Da Hochsensible die Tendenz haben, sich der „Norm“ ihrer nicht hochsensiblen Umgebung, auch über die eigenen Grenzen hinweg, anzupassen, sind sie eher nicht diejenigen, die sich plakativ der Rolle des „Besonderen“ annehmen möchten. Der Rückzug aus Schutz vor Reizüberflutung passiert im Stillen und ist eher eine Notbremse als eingeforderte Rücksichtnahme. Wenn also jemand mit seiner angeblichen Hochsensibilität hausieren geht, dann spricht dies eher für ein besonderes Geltungsbedürfnis als für besondere Empfindsamkeit.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.