Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Hochsensibel – oder einfach nur neurotisch?

Trotzdem können Betroffene leiden

Ungeachtet dessen, dass es Hochsensibilität als einheitliches wissenschaftliches Konstrukt bisher nicht gibt, können Betroffene unter ihrer Überempfindlichkeit leiden. Der Einkauf im Supermarkt oder die Feier bei Freunden kann leicht zur Reizüberflutung führen und eine Pause und die Möglichkeit des Rückzugs sollte sich jeder hochsensible Mensch für die eigene Selbstfürsorge einräumen. Oft hilft es schon, den Tagesplan etwas abzuspecken und für einen geeigneten Stressabbau zu sorgen. Auf sich selbst achten und die eigenen Grenzen ernst nehmen sind hier wohl die richtigen Stichworte.

Es wird beschrieben, dass Hochsensible eher psychische Erkrankungen, wie Depression, Angststörungen oder somatoforme Störungen entwickeln als nicht hochsensible Menschen. Diese Erkrankungen bedürfen dann natürlich einer geeigneten psychotherapeutischen Intervention oder auch medikamentösen Therapie. Da gerade in der medialen Berichterstattung Begrifflichkeiten und Phänomene nicht selten durcheinander geraten, ist klarzustellen, dass Hochsensibilität nicht mit Hochbegabung gleichgesetzt werden kann und auch von der Diagnose ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) abgegrenzt werden muss, da zwar die Überreizung möglicherweise gleich erlebt wird, jedoch hochsensible Menschen im Gegensatz zu Personen mit ADHS eher von einer reizarmen Umgebung profitieren und dann keine Konzentrations- und Aufmerksamkeitsschwierigkeiten mehr aufweisen.

Hochsensibilität als Vorteil begreifen

Sein eigenes Temperament zu kennen, ist sicher kein Fehler, auch um die oft als Nachteil empfundenen Wahrnehmungs- und Reaktionsweisen (z.B. Reizüberflutung, Überstimulation) einordnen zu können und rechtzeitig für Ausgleich (z.B. Ruhe, Reizarmut) zu sorgen. Aber auch die Möglichkeit, die eigene Durchlässigkeit und intensivere Wahrnehmung für subtile Reize als für sich nutzbaren Vorteil zu begreifen, sollten Hochsensible sich für sich erarbeiten. Sensibler als andere zu sein, kann für die Ausübung bestimmter Tätigkeiten (z.B. im künstlerisch-kreativen, zwischenmenschlichen oder beratenden Bereich oder auch in der Forschung) hilfreich sein. Als Zuhörer sind Menschen mit größerer Sensibilität in jedem Fall beliebter als andere, sehr empathisch nehmen sie selbst feinste Nuancen wahr. Auch Gewissenhaftigkeit, eine umsichtige Risikoabwägung gegenüber neuen Dingen, größeres Reflexionsvermögen und eine bessere Intuition können mit Hochsensibilität einhergehen. Allesamt Eigenschaften, die sich Betroffene zu Nutzen machen können, vor allem wenn es darum geht, in unserer reizüberfluteten und überfordernden Gesellschaft ein ausgleichendes, entschleunigendes Gegengewicht zu setzen. Das gilt im Übrigen auch für Partnerschaften, die hochsensible Menschen besonders intensiv erleben und damit eine Liebesbeziehung außerordentlich bereichern können.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.