Die 3 Stufen der Liebe

Sind Sie abhängig von der Liebe anderer? Oder ziehen Sie all Ihre Kraft draus, dass Sie sich selbst Liebe geben? Oder sind Sie in der Lage, Liebe zu geben und zu empfangen? Gastautorin Natalie Schnack erklärt Ihnen die drei Stufen der Liebe

Wer schon mal frisch verliebt war, weiß wovon ich spreche: diese Dunstwolke, in der man sich beim Anblick des Auserwählten befindet. Dieses Gefühl, den Seelenpartner gefunden zu haben, den einzigen auf der Welt, der einem tief in die Seele blicken kann. Dieses Gefühl, zutiefst verstanden zu werden und auf eine magische Art verbunden zu sein.

Wenn er sagt: „Ich liebe Königsberger Klopse!“, dann bricht es nur so aus Ihnen heraus: „Oh mein Gott, meine Oma kocht die besten Königsberger Klopse aller Zeiten!“. Oder wenn auf ein: „Ich liebe New York“, ein erstauntes: „Ich habe mal eine Dokumentation über New York gesehen, es ist so schön da!“ folgt. Wahnsinn! Spätestens jetzt steht fest, dass Sie zusammen gehören. Natürlich, bei so vielen Gemeinsamkeiten! Endlich, Sie haben schließlich so lange nach DEM richtigen Partner gesucht!

Diese Momente der Verliebtheit folgen keiner Logik. Die Natur hat es so eingerichtet, dass wir durch die ausgeschütteten Hormone eine wahre „rosarote Brille“ aufhaben beziehungsweise uns in einem hormonellen Nebel befinden. Und das ist so wunderschön, hach!

Wenn es bloß so bleiben würde. Was wäre das für ein Leben. Traumhaft. Doch bald landet man auf dem Boden der Realität und stellt fest, dass es auch viele Dinge gibt, die trennen: verschiedene Vorstellungen, blöde Angewohnheiten, ungestillte Bedürfnisse.  Erst dann wird es richtig spannend. Denn jetzt kommt es darauf an, ob und wie viele echte Gemeinsamkeiten da sind und welche Erwartungshaltungen aufeinander prallen. Viele Beziehungen überleben diese Phase nicht, denn nicht jeder „rosarote Dunst“ kann dem wahren Leben standhalten.

Besonders kritisch wird es da, wo erwartet wird, dass der neue Partner die eigenen Löcher stopft. Wer Angst vor dem Verlassen werden, wenig Vertrauen oder mangelndes Selbstbewusstsein hat – alles Anzeichen des eigenen Mangelgefühls – , trägt das in die Beziehung. Nach dem Motto: Du sollst es richten! Mach mich ganz! Mach, dass ich mich gut fühle. Dann werde ich dich auch lieben.

Leider muss ich Ihnen diesen Zahn schmerzvoll ziehen: So funktioniert es nicht. Denn der einzige Weg zu dauerhafter Erfüllung ist, Ihre Liebe dem Partner zu schenken. Und zwar ohne Bedingungen, ohne Erwartungen, ohne auf Gegenleistung zu setzen.

Das bringt mich zu den drei Stufen der Liebe. Welche dieser Stufen Sie leben, beeinflusst die Qualität, Tiefe, Magie und Verbundenheit in Ihrem Leben und Ihrer Liebe.

Stufe 1. Ich brauche deine Liebe

Auf dieser Stufe lechzen Sie nach Anerkennung von Außen. Nur wenn Sie Bestätigung bekommen, fühlen Sie sich liebenswert. Doch das ist ein Fass ohne Boden. Denn das was von Außen kommt, hat keine lange Lebensdauer. Kaum gab es die Bestätigung, dass Sie liebenswert sind, schon verflüchtigt sich die Euphorie darüber. Es ist wie ein Kohleofen zum Heizen der Dampflokomotive: Kaum wird nichts mehr nachgeworfen, verglüht die Kohle zur Asche, der Ofen wird kalt und die Lok bleibt stehen. Das ist keine stabile Geschichte, ganz im Gegenteil. Auf diese Art werden Sie immer wieder Enttäuschungen erleben. Denn in ein Fass ohne Boden kann noch nicht mal der liebevollste Partner genug hineinwerfen. Es wird nie genug sein.

Stufe 2. Ich liebe mich selbst

Hier brauchen Sie keinen, der Ihnen etwas gibt. Sie sorgen für sich selbst und Ihre Bedürfnisse. Sie gönnen sich einiges, tun viel für sich und Ihr Wohlbefinden. Sie entwickeln sich ständig weiter und erfreuen sich daran, dass Sie sich nicht von den Marotten anderer auf Ihrem Weg aufhalten lassen. Sie sind sich selbst genug.

Das ist ein großartiges Gefühl, auf keinen Menschen angewiesen zu sein: Liebe, Anerkennung, Stolz, all das schenken Sie sich selbst. Dann wissen Sie, dass das echt ist. Es ist ganz anders als von anderen, wo Sie nie sicher sein können, dass deren Liebe von Dauer ist oder wirklich so gemeint ist, wie es gesagt wird. Deswegen ist es auch nicht leicht für Sie, die Liebe anderer ganz anzunehmen. Wer weiß schon, ob das wirklich so ist, wie es scheint?!

Nein, nein, was Sie bei sich selbst haben und das was Sie sich selbst geben, das ist das, worauf Sie bauen können. Alles andere ist einfach zu ungewiss.

Stufe 3. Wir sind die Liebe

Sie haben tief in Ihrem Herzen dieses wunderbare Gefühl der Liebe. Sie können diese Liebe in die Welt ausstrahlen, weil Sie wissen, sie ist unendlich! Sie spüren sie in sich wie eine Quelle, die nie versiegt. Es macht Ihnen keine Mühe, diese Liebe zu geben: sich selbst, Ihrem Partner, der Verkäuferin im Supermarkt, oder auch der ganzen Welt.

Sie haben gelernt, dass Sie keine Angst zu haben brauchen, dass Sie nicht genug bekommen. Erst geben, dann ernten Sie auch, das ist Ihre Devise und Ihre Zuversicht. Sie warten nicht darauf, dass Ihr Partner Ihre Probleme löst. Und Sie lösen auch nicht die seinen. Sie sind füreinander da. Ganz egal, ob Sie sich gegenseitig in jedem Moment genügen oder nicht. Sie wissen instinktiv, welche Menschen Ihnen gut tun. Ihnen ist klar, dass nur die Menschen andere verletzen, die sich selbst keine Liebe entgegen bringen können. Das sind Menschen, die Sie lieber loslassen, damit sie ihren eigenen Weg zur Liebe finden können. Sie brauchen es nicht, andere zu retten, um sich wertvoll zu fühlen.

Ihr Partner ist ein Mensch auf Ihrer Augenhöhe. Sie sind füreinander da, ohne die Löcher des anderen zu stopfen. Natürlich erleben auch Sie Enttäuschungen, aber Sie wissen, dass genau diese Reibungen Ihnen den Weg zu einer tieferen Ebene der Liebe zeigen, die nicht von äußeren Bedingungen abhängig ist. Sie lieben, sind neugierig auf den anderen, versuchen ihn nicht zu ändern oder Ihren Bedürfnisse anzupassen. Sie sind frei. Und Ihr Partner ist frei. Sie beide sind frei, zusammen zu sein, oder sich gegenseitig gehen zu lassen.

Und welche Stufe der Liebe leben Sie?

Weitere interessante Beiträge