Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wir drehen uns im Kreis

Sie sagt, er sagt … immer dasselbe. Ihre Gespräche eskalieren. Erste Hilfe: Verbesserung der Paarkommunikation. Warum es damit aber nicht getan ist und was ein Paar noch machen muss, erklärt Paarberater und beziehungsweise-Chefredakteur Eric Hegmann

Bei manchen Paaren, die das erste Mal in die Beratung kommen, braucht es nur einen Blick zur Eskalation. Eine hochgezogene Augenbraue wirkt wie ein Brandverstärker, ein abfälliges Lachen wie eine Kurzstreckenrakete. Man steht unter Druck. Wozu Netflix, wenn man streiten kann? Solche Paare sind meist erschöpft und sie erhoffen sich von der Beratung vor allem Ruhe, Geborgenheit, sogar Langeweile, wenigstens ein bisschen.

Permanent zankende Partner verlieren mittel- und langfristig das Vertrauen in ihre Beziehung. Das geschieht zunächst schleichend, nimmt dann aber unhaltbar Fahrt auf, bis die Partnerschaft bei einer Kurve schließlich aus der Spur fliegt. Wer nämlich irgendwann überzeugt ist, „Das wird sich nie mehr ändern, wir werden uns immer so streiten“, der beginnt ganz automatisch, seine Energien zu sparen – und zu resignieren. Das ist das Ende der Liebe, denn die braucht Optimismus und die Überzeugung, dass man in fünf oder zehn oder fünfzehn Jahren immer noch gerne zusammen wäre.

Was, wenn unsere Beziehung niemals besser wird?

Wie geht diese Abwärtsspirale los? Zunächst scheinen die Ursachen ganz gewöhnlich: Stress im Büro, Ärger mit Verwandten oder eine frustrierende Wohnungssuche. Irgendwelche äußeren Einflüsse, die auf die sonst so harmonische Beziehung einwirken. Die Partner sind angespannt, kleine Auseinandersetzungen über die Aufgaben im Haushalt werden zu Grundsatzdebatten: „Immer machst du …“, „Nie machst du …“ Zunächst nur in Gedanken, später auch in Worten, schwindet der Respekt und der Partner wird abgewertet: „Du bist einfach zu doof …“, „Was kannst du denn überhaupt, du …“

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit Narzissten , emotionale Abhängigkeit), Beziehungsunfähigkeit , Warnsignale Beziehung: Gehen oder bleiben? und bietet zu diesen Themen zahlreiche (Online-Kurse) an. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.