Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wenn sich Liebe plötzlich grundlos in Ekel verwandelt

Tanja schildert noch einmal minutiös ihre Symptome, sie versucht. Wolfgang ihre Gefühle haargenau zu beschreiben, ein Angang, weil in ihr Chaos herrscht. „Zwei Seelen wohnen in meiner Brust“, sagt sie. „Mein Kopf sagt, dass ich Reinhard liebe, und zugleich ist meine Liebe verschwunden. Ich suche sie in mir.“ Tanja weint, während sie das sagt. Wolfgang bittet Reinhard, das Zimmer zu verlassen. Nach zwei Stunden holt er ihn wieder dazu und erklärt, dass er nahezu sicher sei, dass die absurden Zweifel, diese Abscheu vor Reinhard, die eben nicht begründet ist, dass dieses abrupte Auftauchen von zwanghaften Gedanken Symptome von ROCD sein könnten. Das sei eine Störung, die entweder allein auftritt als eigenständiges Krankheitsbild oder im Zusammenhang mit Depressionen. Er rät Tanja zu einer Psychotherapie.

Der Albtraum hat einen Namen: Relationship Obsessive Compulsive Disorder

„Uns fiel ein Stein vom Herzen“ berichten Tanja und Reinhard. „Wir hatten endlich etwas Greifbares. Damit war das Problem nicht aus der Welt. Wir haben die Praxis nicht als Liebespaar verlassen. Es stand und steht etwas zwischen uns, etwas Furchtbares, das die Partnerschaft zerstören kann. Aber es hat einen Namen. Und es hat nichts mit uns zu tun. Das sind zwei Werkzeuge, die uns helfen können, damit fertig zu werden. Wir wollen das zusammen durchstehen, wir wollen zusammenhalten.“

Der Tag wird kommen, an dem die Liebe plötzlich wieder da ist

Reinhard weiß, dass es vor allem an ihm ist, die nächsten Monate durchzustehen, die drohenden emotionalen Attacken von Tanja zu ertragen und sich immer wieder wie ein Mantra vorzubeten, dass es nicht mit ihm persönlich zu tun hat. „Das wird schwer“, sagt er. „Aber ich bin bereit, den Kampf gegen diesen Spuk anzutreten, ihm die Stirn zu zeigen. Und Tanja ist bereit, sich behandeln zu lassen. Es wird der Tag kommen, an dem sie wieder gesund ist und sehen kann, dass auch unsere Liebe gesund ist.“

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.