Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wenn sich Liebe plötzlich grundlos in Ekel verwandelt

Reinhard: „Es ist unendlich bitter, zu spüren, dass jemand, den Du liebst und der Dich geliebt hat und der Dich immer mit liebevollen Augen betrachtet hat, Dich auf einmal eiskalt ansieht. Aus den Augenwinkeln heraus, ablehnend, mehr noch: angewidert. Und wenn Du dann die Nähe des anderen suchst, wenn Du den anderen berührst, zum Beispiel den Arm um ihn legst, zuckt er zurück. Das habe ich mit Tanja erlebt. Meine Liebste ist regelrecht vor mir geflüchtet. Ich war zutiefst verletzt. Ich habe versucht, mir ihr zusammen nach Gründen für ihr Verhalten zu suchen. Wir fanden keine.“

Verzweifelte Suche nach möglichen Ursachen des Ekels

Weil das alles unerwartet auftrat und ohne jeden Anlass, kein Streit oder dergleichen, habe ich nach einigen ergebnislosen Beziehungsgesprächen gedacht, dass es vielleicht die hormonellen Veränderungen der Wechseljahre sein könnten, die für Tanjas Aufgewühltheit und Zerrissenheit verantwortlich sind. Tanja ist erst 44, das ist ziemlich jung für die Wechseljahre, aber immerhin, ein Hoffnungsschimmer, Wechseljahre gehen vorbei. In denen sind Frauen ja oft von unerklärlichen Stimmungsschwankungen geplagt. Tanja hat sich gründlich untersuchen lassen, sie ist nicht im Klimakterium, das war also ausgeschlossen. Ich war enttäuscht, die Erklärung wäre einfach gewesen, ich brauchte dringend eine Erklärung.

Ich habe höllisch darunter gelitten, dass Tanja sich vor mir ekelt, dass sie mit mir nicht mehr in einem Bett schlafen will. Ich habe aber auch gemerkt, wie Tanja leidet, wie sie kämpft, wie ihr Kopf sagt, dass sie spinnt, wie sie darum ringt, ihre alten Gefühle zurückzukriegen. Ein paar Wochen waren wir beide wie gelähmt, wir dachten, wann geht der Albtraum bloß vorbei. Wir duckten uns und warteten, bis der Spuk aufhört. Er ging weiter.“

Tanja sagt leise: „Ich habe eine Freundin, die hat einen Waschzwang, so komme ich mir vor. Sie weiß, ihre Hände sind sauber, und sie schrubbt sie dennoch, bis sie bluten. Das ist das passende Bild für mich. Ich weiß auch, dass unsere Liebe rein ist, dass die Beziehung zu meinem Mann unbefleckt ist, aber ich empfinde sie als schmutzig.“, sagt Tanja leise.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.