Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wenn Shoppen zur Sucht wird und die Beziehung belastet

Wie viel Kaufen ist normal und wann wird es zum Zwang, zur Sucht? Wie viel ist zu viel? Wenn das Geld alle ist? „Pathologisches Kaufen ist durch einen bedarfsunabhängigen, entgleisten Warenkonsum gekennzeichnet, der nicht zweckgebunden, sondern zur Emotionsregulation erfolgt.“ (1)

Kaufen wird pathologisch, wenn es unangemessen und extrem ist, sich nicht daran orientiert, ob die gekaufte Ware gebraucht wird oder einem Zweck dient. Die suchtähnlichen Kaufepisoden treten wiederkehrend und über einen längeren Zeitraum auf. Den Betroffenen geht es nicht primär um den Gebrauch der Güter, sondern den Kaufakt an sich. Das gute Gefühl entsteht beim Kaufen im Geschäft, beim Bestellen der Ware im Internet oder über den Katalog. Betroffene erleben es als anregend, entspannend, ablenkend und befriedigend. Das Kaufen kann kurzfristig Glücksgefühle auslösen, die jedoch schon bald nach dem Kauf abebben und in negative Gefühle (v.a. Schuldgefühle) umschlagen. Was gekauft wird ist unterschiedlich, z.B. Kosmetika, Kleidung, Schuhe, CDs, Bücher, Technik aber auch Lebensmittel oder Dekorationsartikel. Die Waren werden häufig in hoher Stückzahl und für sich selbst aber auch andere gekauft. In der Regel verliert sich das Interesse an den gekauften Artikeln schon gleich nach dem Kauf, oft werden sie nicht mehr ausgepackt und schon gar nicht benutzt, sondern in den Tüten und Kartons einfach gehortet und zwanghaft gesammelt. (1)

Psychische und soziale Konsequenzen des pathologischen Shoppens

Nahezu immer führt das exzessive Konsumverhalten zu langfristig negativen psychischen und sozialen Konsequenzen und zu großer Verschuldung oder Insolvenz.

Niedergeschlagenheit, Unruhe, Spannungszustände oder Langeweile können die Kaufepisoden auslösen und kurzzeitig führt der Kaufakt auch zur Reduktion dieser negativen Gefühle, Betroffene erleben Befriedigung, Belohnung, Anerkennung, Zuwendung bis hin zur Euphorie. Allerdings wird das zwanghafte Denken an das Einkaufen und der Kaufdrang längerfristig zur extremen Belastung. Das krankhafte Verhalten kostet viel Zeit, belastet Beziehungen und den normalen Alltag und die finanziellen Folgen lösen große Schuldgefühle und Existenzängste aus. Die Betroffenen haben schlussendlich einen großen Leidensdruck. (1)

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.