Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ist mein Partner Narzisst?

Sie möchten herausfinden, ob Ihr Partner ein Narzisst ist? So erkennen Sie bei Ihrem Partner narzisstische Persönlichkeitsanteile. Außerdem erläutert unser Beziehungsexperte Eric Hegmann in diesem Artikel, wie schwer es ist, sich aus einer Beziehung mit einem Narzissten zu lösen

„Ich glaube, mein Partner ist ein Narzisst“ – Diesen Satz höre ich heute deutlich häufiger in der Beratung als noch vor einigen Jahren. Sicher, die Gesellschaft ist egoistischer geworden, auf der einen Seite. Auf der anderen Seite ist die Hilfsbereitschaft auch so groß wie nie zuvor und immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Verwenden wir den Begriff Narzissmus vielleicht voreilig und inflationär, weil er inzwischen zu einem Modebegriff geworden ist? Oder wollen wir uns selbst schützen, indem wir uns in die Opferrolle begeben und dem Partner als Narzissten gewissermaßen die „Täterrolle“ zuweisen? Eine Antwort kann nur im Einzelfall gegeben werden. Fest steht aber, dass die Grenzen zwischen gesundem und pathologischen Narzissmus fließend sind, was dieses Phänomen so schwer zu greifen macht. Eigentlich sollte man sowieso besser von narzisstischen Anteilen oder – bei starker Ausprägung – von einer narzisstischen (Persönlichkeits)Störung sprechen, denn das Potenzial zum Narzissmus trägt jeder von uns in sich. Es kommt auf die Ausprägung an.

Was ist Narzissmus?

Narzissmus bezeichnet allgemein eine überzogene Selbstverliebtheit, die mit einer starken Selbstidealisierung einhergeht. Es ließe sich sagen: Der Narzisst macht das eigene Ich zum Fetisch. Es besteht somit grundsätzlich ein Unterschied zu einer (gesunden) Selbstliebe. Von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung (nur von Experten diagnostizierbar!) ist in Anlehnung an eine gängige Charakterisierung die Rede, wenn ein tiefgreifendes Muster von Grandiosität (real oder fantasiert), ein starkes Bedürfnis nach Bewunderung und ein ausgeprägtes Empathiedefizit vorliegen, wobei der Beginn der Störung im frühen Erwachsenenalter liegt und sie sich auf mehrere Lebensbereiche (nicht nur z.B. auf Partnerschaften) auswirkt.

Aus dieser allgemeinen Charakterisierung lassen sich verschiedene Merkmale ableiten, die Narzissten typischerweise ausmachen.

6 typische Kennzeichen von Narzissten:

1. Keine Empathie

Sich in andere hineinzuversetzen, fällt Menschen mit einer narzisstischen Störung schwer. Nicht immer ist das leicht erkennbar, denn um etwas zum eigenen Vorteil zu erreichen, können sie geradezu hellseherisch wirken. Das Gegenüber ist beeindruckt von der Treffsicherheit der Einschätzungen, vermutet Einfühlungsvermögen, wird aber eigentlich – nicht zwingend bewusst oder mit Vorsatz – manipuliert. Dass Narzissten tatsächlich Störungen im Empathie-Empfinden haben, scheinen Messungen der Großhirnrinde zu bestätigen. Die Regionen, die für Mitgefühl verantwortlich sind, bleiben meist unterentwickelt.

2. Niedriger Selbstwert

Bereits in der frühen Definition des Narzissmus durch Freud wurde deutlich, dass Narzissten in der frühkindlichen Entwicklung einen Verlust von Nähe und Zuneigung erfahren haben – beispielsweise durch ein narzisstisches Elternteil. Als Folge muss das niedrige Selbstwertgefühl durch ständige Anerkennung und Bestätigung von Anderen aufgewertet werden.

3. Narzissten lassen sich keine Grenzen aufzeigen

„Bis hierher und nicht weiter“, das hören Narzissten gar nicht gerne. Während andere Menschen womöglich Strukturen sogar als hilfreich ansehen, fühlt sich der Narzisst abgewertet. Sein ja sowieso niedriger Selbstwert wird nun verletzt, und darauf reagiert er mit Gegenangriff. Regeln gelten für andere, nicht für ihn. Grenzen sind in seinen Augen notwendig – aber nur um sich selbst zu schützen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit Narzissten , emotionale Abhängigkeit), Beziehungsunfähigkeit , Warnsignale Beziehung: Gehen oder bleiben? und bietet zu diesen Themen zahlreiche (Online-Kurse) an. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.