Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Verliebt in Ihren Kollegen? So kann etwas daraus werden!

Liebe am Arbeitsplatz – kann das funktionieren? Besonders heikel wird es oft, wenn es zwischen Chefs und eigenen Mitarbeitern funkt. Kann eine Beziehung unter Kollegen auf Dauer funktionieren, wenn beide im gleichen Unternehmen arbeiten? Der Kölner Karriere-Coach Dr. Bernd Slaghuis von den Karriereexperten zeigt, was Job-Verliebte alles klären sollten, damit es mit der Beziehung im Job und zu Hause gut geht

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2013 hatten 20% der befragten Berufstätigen bereits eine Affäre im Job, weitere 30% können es sich gut vorstellen. Das ist viel, finde ich! Doch was geschieht, wenn es nicht bei einer heimlichen Affäre bleibt, sondern daraus die große Liebe wird? Geheimhaltungsstufe Rot oder besser ein Spiel mit offenen Karten? Die Recherche zum Thema hat mich verblüfft. Fast alle Ratgeber und Foren empfehlen, die Liebschaft geheim zu halten oder legen einem der beiden nahe, den Arbeitgeber zu wechseln. Hat die ehrliche Liebe am gemeinsamen Arbeitsplatz heute wirklich keine Chance? Ich denke doch, sofern Sie Klarheit in einigen Punkten herstellen:

Verliebt in den Kollegen? Schaffen Sie Klarheit über Verhalten und Ihre Rollen!

Die meisten Konflikte resultieren aus mangelnder Klarheit. Zunächst zwischen dem Paar selbst, aber auch gegenüber den Kollegen und dem privaten Umfeld. Ist die Liebe entbrannt, dann sollten Sie sich zunächst selbst in gemeinsamen Gesprächen bewusst werden, wie Sie als Paar und in Ihrer Rolle im Unternehmen damit umgehen möchten. Es ist Ihre Entscheidung, wie Sie die folgenden 7 Fragen beantworten. Wichtig ist, dass Sie hierauf für sich passende Antworten finden. Denn dann steht der Liebe im Büro nichts mehr im Weg.

1. Oberste Geheimhaltungsstufe oder Klartext?

Dies ist die zentrale Frage. Spricht etwas dagegen, dass die Führungskräfte oder die Kollegen von Ihrer Liebe erfahren? Wenn ja, wollen Sie sich dann auf dieses Versteckspiel im Job einlassen? Hinterfragen Sie jedes Ihrer Argumente, das Ihnen durch den Kopf geht. Sind diese Bedenken, wie „Das darf nicht sein!“ wirklich berechtigt oder sind dies nur alte Denkgewohnheiten oder Meinungen Anderer oder der Gesellschaft allgemein? Spielen Sie das „Was wäre, wenn?“-Spiel und machen Sie sich die realistisch erwarteten Konsequenzen Ihrer Entscheidung und Ihres Handelns bewusst.

2. Zurückhaltung oder Bussi im Team-Meeting?

Wie viel Beziehung ist im Beisein der Kollegen erlaubt? Darf auf dem Firmengelände Händchen gehalten werden oder sollten Sie sich lieber zurückhalten? Wenn klar ist, dass Sie ein Paar sind und Sie sich beide entschieden haben, daraus in der Firma kein Geheimnis zu machen, dann sollten Sie tun, wonach Ihnen ist. Dass Sie im Meeting vor allen anderen nicht übereinander herfallen, dürfte selbstverständlich sein. Sich im Job zu verstellen macht Sie unglaubwürdig, kostet unnötig viel Energie und ist auf Dauer nicht gesund. Entscheiden Sie gemeinsam, wie viel Partnerschaft Sie im Job zulassen und vor den Kollegen zeigen möchten.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Dr. Bernd Slaghuis

Dr. Bernd Slaghuis ist Systemischer Coach und Ökonom. Er ist Karriere-Coach sowie Experte für berufliche Neuorientierung und betreibt eine Coaching-Praxis in Köln. Als Führungskräfte-Entwickler und Strategieberater ist er für Unternehmen in ganz Deutschland tätig. Er hält Vorträge und gibt Seminare. Über seine Sichtweisen auf Karriere, Führung und Bewerbung schreibt er in seinem Blog Perspektivwechsel.