Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Das bisschen Haushalt erledigt meine Mutter, sagt mein Mann…

Die Rollenverteilung im Haushalt kann für gewaltige Beziehungskrisen sorgen. Warum beim Kampf ums Saubermachen die Liebe oft aufhört

Annika und Felix sind für ihr Umfeld das Vorzeige-Paar für gelebte Liebe auf Augenhöhe. Sie achten sich, sie gehen respektvoll miteinander um, sie hören sich zu, sie lassen sich ausreden. Beide sind Anfang 30, sie haben sich während des Studiums kennengelernt und klettern in den letzten zwei Jahren beide die Karriereleiter stetig nach oben, Annika als Architektin, Felix als Unternehmensberater. Sie unterstützen sich gegenseitig, wo sie nur können. Und bei all dieser liebevollen Vernunft und Umsicht, die sie in ihrer Beziehung walten lassen, leben sie nicht wie zwei gute Kumpel zusammen, die durch dick und dünn gehen, aber nicht voller Begehren übereinander herfallen. Im Gegenteil, Annika und Felix sind viel mehr als ein Team, sie sind nach fünf Jahren immer noch leidenschaftlich ineinander verliebt und selbstverständlich auch im Bett auf Augenhöhe.

Emanzipation sollte wahrlich kein Thema sein für dieses Traumpaar, doch leider macht Felix wenig bis gar nichts im Haushalt. Das war schon während des Studiums so, Annika und Felix wohnten zusammen in einer WG. Übers Putzen gab es dort immer mal wieder Streit, mal mehr, mal weniger. Anlass für einen großen Konflikt gab es jedenfalls nicht, weder in der WG noch zwischen Annika und Felix. Je mehr die beiden jedoch beruflich eingespannt sind und nun auch noch zu zweit in ihrer eigenen Wohnung wohnen, desto unerbittlicher sind die Vorwürfe von Annika. Eine Putzhilfe quasi als Streitschlichterin brachte nichts, denn bevor jemand zum Putzen kommt, muss die Wohnung aufgeräumt werden, das ist die Regel. Und die Erledigung dieser Aufräum-Pflicht blieb an Annika hängen.

Der Streit um den Haushalt wird von Monat zu Monat zermürbender, die Versöhnungen werden schwieriger, es dauert länger, bis sich die beiden wieder richtig vertragen. Die Krönung des Zwists: Annika hat Felix nun dabei „erwischt, dass er heimlich seine Mutter hat putzen lassen, das heißt, Annika hat die Mutter erwischt.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Avatar

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.