Stille Heldinnen – die unbewussten Superkräfte der Frauen

Mathias Fischedick bricht eine Lanze für Frauen, die jeden Tag wahre Beziehungswunder vollbringen, ohne dass es ihnen bewusst ist

Es kriselt in der Beziehung und wer stellt sich sofort in Frage? Die Damen. Und wer findet sich selbst einfach nur großartig und sieht keinen Anlass etwas am eigenen Verhalten zu ändern? Wir Männer.

In einer Studie wurde untersucht, wie sehr Männer und Frauen Erfolge und Misserfolge auf sich beziehen. Bei Misserfolgen sagte der Großteil der Männer so etwas wie “Da kann ich nichts dafür! Die Umstände haben nicht zu gelassen, dass es besser läuft!” Frauen dagegen äußerten eher Gedanken wie “Ich hätte mich mehr anstrengen müssen! Ich hätte es in der Hand gehabt, dass es besser läuft!” Bei Erfolgen war es genau anders herum, die meisten Männer bezogen diese auf sich (“Ohne mich wäre das niemals so gut gelaufen!”), wogegen die Frauen ihren positiven Einfluss gar nicht wahrnahmen (“Das war einfach Glück, ich habe zu dem Erfolg nicht wirklich beigetragen”).

Frauen nehmen die Schuld auf sich, während Männer  prahlen

Erschreckend aber wahr. Ähnliche geschlechtsspezifische Unterschiede in der Selbsteinschätzung der eigenen Wirksamkeit erlebe ich immer wieder in meinen Coachings. Erst letztens war eine Dame bei mir, der es neben beruflichen Themen auch um ihre Partnerschaft ging. Ihre Überzeugung: “Ich muss noch empathischer sein, mich noch mehr auf meinen Mann einstellen, damit unsere Beziehung endlich wieder gut wird”. Mit einem Augenzwinkern erwiderte ich “Sie haben vollkommen Recht! Am besten ist es, wenn Sie Gedankenlesen lernen, erst dann können Sie sich wirklich auf Ihren Mann einstellen!” Nach einem kurzen Stutzen brach sie in schallendes Gelächter aus und erwiderte prustend “Das stimmt! Bieten Sie solche Kurse an?” Erst jetzt wurde ihr klar, dass Sie nicht die alleinige Verantwortung für das Gelingen der Beziehung trägt, sondern auch ihr Mann.

Die übermännlichen Fähigkeiten der Frauen

Nur weil Ihr Partner nicht die Hand hebt, wenn es darum geht die Beziehung wieder in Schwung zu bringen, heißt das noch lange nicht, dass Sie, liebe Damen, die ganze Last auf sich nehmen und an sich arbeiten müssen, um die Partnerschaft zu retten. Sie sind gut so wie Sie sind und verfügen über viele unbewusste “Superkräfte”, mit deren Hilfe Sie die Beziehung stabil halten, um die wir Männer Sie eigentlich beneiden müssten. Hier drei Beispiele für Ihre “übermännlichen Fähigkeiten”:

1. Frauen haben ein stärkeres Immunsystem und halten Schmerzen besser aus
Wenn Bakterien und Viren bekämpft werden müssen, haben Frauen eine Geheimwaffe: Östrogen. Eine Studie der McGill Universität hat bestätigt, dass das weibliche Geschlechtshormon dafür sorgt, dass der Enzymhaushalt besser zur Bekämpfung von Infektionen gesteuert wird. Zusätzlich sind Frauen auch noch schmerzresistenter. Die höllischen Schmerzen, die Sie, liebe Damen, bei der Geburt ertragen müssen, halten Sie nicht davon ab, sich einige Zeit später wieder auf das nächste Kind zu freuen – während wir Männer uns schon mit leichten Kopfschmerzen an der Schwelle zum Tod wähnen und nicht mehr in der Lage sind etwas anderes zu tun, als wimmernd auf dem Sofa zu liegen. Dank Ihrer gesundheitlichen Superkräfte sind Sie in der Lage, uns zum Beispiel bei einer Grippewelle zu umsorgen, auch wenn es Sie selbst erwischt hat.

2. Frauen geben uns mehr Selbstvertrauen als Männer
Teilnehmer einer Studie im Jahr 2010 riskierten einen deutlich höheren Einsatz bei einer Wette, wenn ihnen vorher eine Frau auf die Schulter geklopft hatte, anstelle eines Mannes. Die Forscher kamen zum Schluss, dass diese Geste uns an die Kindheit erinnert, in der unsere Mutter uns Mut zugesprochen hat. Es ist also etwas dran an der Volksweisheit “Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau”.

3. Frauen ernähren sich gesünder
Eine Studie der University of Minnesota mit mehr als 14.000 Teilnehmern hat gezeigt, dass Frauen gesündere Nahrung wählen als die Herren der Schöpfung. Während Männer lieber eine Tiefkühlpizza verschlingen und blutige Steak, greifen Frauen eher zu Obst und Gemüse. Mit einer Frau im Haus haben wir Männer also eine geborene Ernährungsexpertin an unserer Seite, die dafür sorgt, dass wir lange gesund und fit bleiben … wenn wir denn auf sie hören.

Apropos Nahrung: Forscher haben herausgefunden, dass es in der Steinzeit die Frauen waren, die die Sippe zu neuen Nahrungsquellen geführt haben, wenn die Versorgung knapp wurde. Und dabei haben sie ihre eigenen Bedürfnisse zurückgeschraubt und besser den Hunger ausgehalten als das Rudel der hungerleidenden Männer, das sie angeführt haben.

Liebe Damen, ich hoffe Sie haben jetzt eine Idee davon bekommen, über welche verborgenen Superkräfte Sie verfügen. Sie müssen es ja Ihrem Partner nicht direkt auf die Nase binden. Ein wissendes, liebevolles Lächeln genügt, wenn wir wieder mal unter »tödlichen« Krankheiten leiden oder wieder nicht mitbekommen, dass wir an der Reihe wären etwas für die Beziehung zu tun.

Weitere interessante Beiträge