Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Arrangierte Untreue: Dieses Paar wollte seine Ehe auf ungewöhnliche Weise retten

Fremdgehen ist kein Betrug, wenn der Partner davon weiß und die Affäre abgesprochen wurde. Aber lässt sich so eine Ehe wirklich retten? beziehungsweise-Autorin Birgit Ehrenberg über ein Paar, das ein neues Beziehungsmodell ausprobiert

Am Anfang ihrer Beziehung kamen sie gar nicht mehr raus aus dem Bett: Marlene und Kai, beide bis dahin eingefleischte Singles, die ihre Arbeit, ihre Freunde und ihre Hobbys lieben und sexuelle Befriedigung in unverbindlichen Affären suchen und finden. Dann hat es Marlene und Kai richtig erwischt. Wenn es für Liebe so etwas wie einen Hauptgrund gibt, dann war es bei diesem Paar der Sex. Für Kai war Marlene die absolute Traumfrau, mit der er all seine erotischen Wünsche und Phantasien ausleben kann, umgekehrt war es für Marlene genauso.

Und der „Rest“ stimmte auch. Marlene ist eine Frau zum Pferdestehlen, eine echte Lebensgefährtin. Kai denkt zum ersten Mal daran, zu heiraten, und auch Marlene kann sich eine Ehe mit Kai vorstellen. Das schwer verliebte Paar macht Nägel mit Köpfen und tritt vor den Altar. Nach einem Jahr wird Marlene schwanger, der kleine Noah kommt zur Welt. Während der Schwangerschaft lässt Marlenes sexuelles Interesse nach, kein Thema für Kai. Das ist Ehrensache für ihn, die Bedürfnisse seiner schwangeren Frau zu respektieren.

Aber inzwischen ist Noah zwei Jahre alt, und es herrscht immer noch mehr oder weniger tote Hose im Bett. Sex ist zum Dauerstreitthema geworden. Kai ist bitter enttäuscht, Marlene genervt. Ansonsten verstehen die beiden sich nach wie vor bestens, sie sind sich einig, sie wollen zusammenbleiben. Marlenes Vorschlag, um die Ehe und die Familie zu retten: Kai soll seinen sexuellen Appetit woanders stillen. Er soll sich ein Techtelmechtel suchen, idealerweise im Internet in einem Seitensprung-Portal, damit im Vorfeld schon klar ist, dass es nur um das Eine geht, gehen darf.

Marlenes weitere Forderungen: Der außereheliche Sex soll nach festen Regeln stattfinden, keine Übernachtungen, ausschließlich Sex-Dates, kein gemeinsamer Kino-Besuch oder dergleichen, keine Kommunikation zwischendurch. Und Marlene möchte nicht wissen, was Kai treibt, mit wem und wann. Verordnete Untreue, halten Marlene und Kai das psychisch aus?

Fremdgehen als Rettungsanker für die Beziehung?

„Ich hätte nie gedacht, dass ich meinen Partner eines Tages dazu ermuntere, mich zu betrügen. Ich bin monogam, und ich erwarte das von meinem Gegenüber“ sagt Marlene und man merkt, dass sie nicht fassen kann, auf was sie sich eingelassen hat. Aber man merkt auch: Sie will das durchziehen. Sie hat sich entschieden.

Marlene fährt fort: „Klar, es kann immer etwas passieren, wenn man lange zusammen ist, ein One Night Stand oder so etwas, das geht schneller als man denkt. Und das muss nichts mit mangelnder Liebe zu tun haben. Ich finde, eine stabile und harmonische Beziehung kann einen Ausrutscher aushalten. Doch geplantes Fremdgehen, das ist etwas anderes“, sagt Marlene nachdenklich und atmet tief durch.

Vielleicht macht die Lust nur eine Pause?

„Wie auch immer, wenn es der Rettungsanker sein kann für Kai und mich, dann will ich versuchen, mich mit diesem Fremdgeh-Modell zu arrangieren. Ich ertrage es nicht mehr, dass wir uns ständig in den Haaren liegen, weil ich keine Lust auf Sex habe. Ich will Kai auf keinen Fall verlieren, und natürlich auch nicht unsere Familie aufgeben. Ich habe die stille Hoffnung, dass es sich vielleicht noch einmal etwas verändert, dass die Lust zurückkehrt, vielleicht wenn Noah älter ist und mich weniger beansprucht. Job und Kind, das ist echt viel, obwohl Kai und ich uns den Haushalt und alles, was dranhängt teilen. Ich bin einfach froh, wenn ich meine Ruhe habe. Und Kai, der will seine Ruhe eben nicht, der will mich. Und ich weise ihn dauernd zurück. Ich kann ihn absolut verstehen, ich verstehe seine Frustration, mir würde es genauso gehen.“

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.