Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Keine Sorge, andere Paare haben auch keinen Plan

Sie zelebrieren ihre Liebe, sind total glücklich und zeigen es der ganzen Welt: perfekte Paare. Autorin Simone Deckner erklärt, wieso sich der Neid nicht lohnt und was wir stattdessen zu schätzen lernen sollten

Neulich habe ich es wieder getan. Ich habe bei Facebook auf einen Videolink geklickt, obwohl ich es mittlerweile besser wissen müsste. In neun von zehn Fällen ärgere ich mich später über die verschwendete Lebenszeit.

Das Video aber stammte von der Moderatorin Ellen DeGeneres. Ich mag die Frau. Sie ist lustig und klug und schlagfertig. Und sie ist vor kurzem 60 Jahre alt geworden, was ich (wie viele) gar nicht glauben wollte. Ich hatte sie so auf 47 Jahre geschätzt. Aber ich schweife ab …

Ellen bekam „das beste Geschenk überhaupt“

Das Video, das ich im Begriff war, mir anzusehen, trug eine kurze Überschrift: „Portia has given me the greatest gift I’ve ever been given.“ 14 Millionen Menschen und ich wollten wissen, was das „größte Geschenk überhaupt“ war, das die Talkshow-Moderatorin von ihrer Ehefrau Portia de Rossi bekommen hat.

Folgendes: eine Stiftung, die sich für vom Aussterben bedrohte Gorillas einsetzt. Als wäre das nicht schon selbstlos genug, erklärte Portia Ellen vor einem Millionenpublikum, dass sie das getan habe, weil sie ja wüsste, wie sehr Ellen die Gorilla-Aktivistin Dian Fossey verehrt habe. Schon immer. Ich wischte mir verschämt eine Träne weg. Welch‘ ein spektakulärer Liebesbeweis!

Ich habe weder die finanziellen noch die rhetorischen Ressourcen, um für meinen Freund ein ähnlich beeindruckendes Geburtstagsgeschenk aus dem Hut zu zaubern. Er mag Gorillas nicht mal sonderlich. Trotzdem merke ich bei Videos wie diesen, wie ein sehr uncooles Gefühl in mir hoch kriecht: Neid. Weniger auf das Geschenk als solches, mehr auf die Selbstverständlichkeit, mit der hier zwei Menschen ihre Liebe füreinander zelebrieren – in aller Öffentlichkeit.

Nur kein Neid auf „perfekte“ Paare

Und dieses Neidgefühl wird ja nicht nur von Promi-Pärchen ausgelöst. In jedem Freundeskreis findet man es: dieses eine Paar, das so glücklich miteinander ist, dass es schon weh tut. Wo Er auch nach sieben Jahren Beziehung noch Selbstgebasteltes zum Valentinstag verschenkt. Wo Sie vom sensationellen Sex schwärmt, der mit jedem Jahr Beziehung nur noch besser wird. Wo Er heimlich nach dem Traumhaus für die beiden im Grünen sucht, denn da wollte Sie ja schon immer hinziehen. Seit neuestem joggen sie jetzt auch jeden Morgen zusammen. Wie schön – nicht!

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Simone Deckner

Simone Deckner liebt vieles: britischen Humor, Karamellcreme, PJ Harvey, ihren Freund, Dokumentarfilme, freie Vormittage mit ihrem Hund, „Medical Detectives“ und ihren Beruf. Seit 2002 arbeitet die freie Journalistin in Hamburg, zuletzt u.a. im Ressort Liebe&Partnerschaft für BRIGITTE Digital.