10 Überlebens-Tipps nach einer Trennung

Kein Kontakt, auch nicht „nur als Freunde“

Die totale Kontaktsperre hat oberste Prio. Jetzt und auch später. Insbesondere wenn es sich dabei um Kamikaze-Treffen „als reine Freunde“ handelt. Gerade weil Sie eine starke, vernünftige Frau sind. Einzige Ausnahme: wenn er kommt, um seine Sachen abzuholen und den Schlüssel abzugeben. Aber auch diese Begegnung können Sie im Notfall an Freunde delegieren.

Sämtliche Erinnerungsstücke verbannen

Hat er seine Besitztümer abgeholt, entsorgen Sie am besten gleich alle Erinnerungsstücke an ihn. Muss ja nicht in den Müll gehen: Eine Kiste für die hinterste Keller- oder Dachbodenecke tut es auch. Vielleicht dekorieren Sie auch ihr Schlafzimmer um und besorgen neue Bettwäsche und Schlafklamotten. Bequeme, die nur den Zweck erfüllen, dass Sie sich in ihnen wohlfühlen.

Finger weg von Alkohol

Eine richtig schlechte Idee ist, seinen Kummer in Alkohol zu ertränken. Alkohol macht depressiv – erst recht, wenn er alleine konsumiert wird. Gegen ein, zwei Gläschen bei der Ablenkungs-Tanztour mit Freundinnen ist allerdings nichts einzuwenden. Aber bitte dann nicht derartig beschwingt in die Arme eines One-Night-Stands fallen. Nur zum Tanzen sind Sie ausgegangen!

Intimitäten, auch nicht als Einmal-Handlung

Auch Rachesex mit seinem besten Freund ist keine gute Idee. Macht weder Spaß noch Sinn. Genauso wie „Rebound-Beziehungen“ mit Übergangspartnern, die nur Lücken füllen sollen. Kurzfristig mögen diese Übergangsverbindungen vielleicht gut tun, aber sie hindern Sie daran, die Trennung zu verarbeiten. Und nur danach können Sie sich wieder voll und ganz auf eine Partnerschaft einlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere interessante Beiträge