Warum eigentlich Baby Shower Parties?

Was in den USA, Kanada und England schon lange Tradition hat, schwappt erst seit kurzer Zeit zu uns herüber: Baby Shower Parties. Doch was ist das eigentlich genau und was wird da gemacht? Wir haben recherchiert und nachgefragt. Sie werden überrascht sein, glauben Sie uns – wir waren es auch!

Baby Shower Parties sind derzeit ein mega Trend. Sie sind total im Kommen, jede(r) macht es gerade – als Gast oder als Mama to be. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt! Erstaunt haben wir festgestellt, dass es sogar Baby Shower Planner gibt (jawohl, die machen das beruflich!) und vor allem eine Etiquette, an die man sich bitteschön zu halten hat. In Youtube-Videos über Baby Shower Parties wird man erschlagen von pastellfarbener Deko, künstlichen Kuchen und kreischenden Damen, die euphorisch Geschenke auspacken. Ist das nicht ein bisschen zu viel des Guten? Kommt da nicht etwas Wichtiges zu kurz? Die Freude an der Geburt eines kleinen Wesens und an dem Glück der schwangeren Freundin vielleicht? Da man neuen Dingen ja aber immer mit Offenheit begegnen soll, taten wir das auch – und fragten bei denjenigen nach, die es besser wissen müssen als wir: Bei werdenden und jungen Müttern und bei deren Gästen.

“Wir mussten geschmolzene Schokolade in Babywindeln ablecken” – Kathrin, 30, Gast

Das wäre dann wohl mal das Widerlichste, was man sich auf einer solchen Party vorstellen kann! Verschiedene Schokoladensorten wurden geschmolzen und in Babywindeln geschmiert. Die werdende Mama und mutige Gäste bekamen eine Handvoll braune Windeln in die Hand gedrückt und mussten durch Schnuppern und Schmecken die Schokosorten erraten. Igitt! Und so fernab von der Realität! Wer denkt denn beim Anblick von vollen Babywindeln bitte an Schokolade – und warum wird mir jetzt immer schlecht, wenn wir uns im Supermarkt zwischen Zartbitter und Vollmilch entscheiden will?

“Kreative Spiele gehen anders” – Maria, 28, Gast

Das mit den Windeln ist echt speziell! Aber wenigstens kreativ! Wir bekamen Babyeiswürfel in unsere Drinks. Also winzige Babyfigürchen, die in Eiswürfelformen eingefroren wurden. Ganz süß als Deko, sollte man meinen – aber weit gefehlt: Diejenige, deren Eiswürfel zuerst geschmolzen war, musste laut “Meine Fruchtblase ist geplatzt!” rufen! Hat nur leider keiner gemacht, weil niemand auf seinen Eiswürfel geachtet hat und die meisten die Idee eh nicht so pralle fanden. Außerdem gab es nur Kindersekt. Wäre es meine Party gewesen, ich hätte den Mädels wenigstens einen Sekt gegönnt, das hätte die Stimmung bestimmt aufgelockert.

“Die werdende Mama hat alles organisiert – und es war fantastisch!” – Greta, 23, Gast

Bei uns war es super! Ich war die Jüngste in der der Truppe und eine Kollegin von mir war schwanger. Sie organisiert für ihr Leben gern und nahm natürlich auch bei ihrer Babyparty das Zepter in die Hand. Ich hatte zuvor noch nie von Baby Shower Parties gehört und muss sagen: Es war top! Es gab Kaffee und Kuchen und der Sekt hat auch nicht gefehlt. Natürlich nicht für die werdende Mama. Auch waren die Gäste bunt gemischt: Freundinnen der Mama to be, Kolleginnen und sogar ihre Mutter und Schwiegermutter waren dabei, es war ein toller Nachmittag ohne große Spiele, nur mit viel Essen und netten Unterhaltungen. Das Einzige, was wir gemacht haben, ist Baby Bodies zu bemalen. Und die trägt der Kleine jetzt tatsächlich auch!

“Ich hatte einen tollen Tag mit meinen Mädels und denke immer gern an meine Babyparty zurück” – Julia, 30, junge Mama

Huch, da habt ihr ja wilde Erfahrungen gemacht! Also bei mir war es total schön! Ähnlich wie bei meinem Junggesellinnenabschied ahnte ich von nichts, als auf einmal meine beste Freundin mit der Mädelstruppe vor der Tür stand. Sie hatte im Vorwege mit meinem Mann geklärt, dass ich auf jeden Fall zuhause bin und hatte einen tollen Brunch organisiert. Alle Mädels hatten etwas mitgebracht und ich war total überrascht, wer alles dabei war. Auch Freundinnen, die ich leider nur selten sehe, weil man weit voneinander weg wohnt, waren dabei und haben mir einen tollen Tag bereitet! Klar haben wir auch ein paar Spiele gespielt, aber das waren wirklich nur nette Sachen. Ich denke auch im Nachhinein gern an die Babyparty zurück, denn als junge Mama hat man doch leider weniger Zeit für die Freundinnen und das war eine schöne Gelegenheit, nochmal alle zu sehen und an meiner Schwangerschaft teilhaben zu lassen.

“Also wenn man seinen dicken Bauch feiert – dann bitte richtig!” Lena, 31, schwanger

Was habt ihr gegen Deko und ein bisschen Kitsch? Das gehört für mich absolut dazu! Wie häufig feiert man schon seine Kurven? Na seht ihr! Da kann es für mich bunte Cupcakes regnen, denn ich kann sie ohne schlechtes Gewissen essen. Aber Scherz beiseite: Ich finde Babyparties wirklich super! Überlegt mal: Alle kommen zusammen und ihr könnt euch schonmal eine kleine Grundausstattung für den Nachwuchs wünschen. Alle, die schon Babyklamotten shoppen waren, werden mich verstehen: Das ist mega teuer! Da ist man froh, wenn man Unterstützung bekommt. Und da ich mit einem Säugling so schnell nicht mehr groß feiern werde, nehme ich an, nutze ich die Chance, nochmal die Mädels zu sehen. Gerne mit kitschigen Spielen und allem Drum und Dran. Ich hab das meinen Mädels schon gesteckt – und da wird auf jeden Fall was kommen. Ich freue mich sehr drauf!

Gut gut. Baby Shower Parties haben also auch ihr Gutes, so viel haben wir gelernt. Ob wir es selber machen würden? Darüber sind wir uns in der Redaktion nicht einig. Wichtig ist ja aber vor allem, was die werdende Mama möchte und sich wünscht. Für die beste Freundin würde man auch die Babyeiswürfel in Kauf nehmen – und zur größten Not auch die Schokowindeln. Solange nicht zu kurz kommt, worum es eigentlich wirklich geht unserer Meinung nach: Um unsere Freundin, Schwester, Kollegin oder Verwandte, deren Leben sich durch die Geburt des Kindes komplett ändern wird, die aber auch wissen soll, dass wir für sie da sind, wenn sie uns braucht. Und das – hier sind wir uns alle einig – ist doch der beste Grund, zu feiern.


Weitere interessante Beiträge
Alleine Mutter werden, bedeutet auch, alleine die Verantwortung zu tragen
Weiterlesen

„Ich will ein Kind ohne Mann“

Manchmal entsteht ein Kinderwunsch, wenn der richtige Partner vor der Tür steht. Aber was, wenn der Traumprinz auf sich warten lässt und die biologische Uhr tickt? Darf man sich auch ohne den passenden Partner und Vater in spe ein Kind wünschen und bekommen? Ist das egoistisch? Wie es bei Singleladies ist, wenn sie sich wünschen, Mutter zu werden, fragt unsere Autorin