Sie sind jetzt erwachsen: Lasst eure Kinder ziehen!

Wir sind keine Kinder mehr, auch wenn wir immer „eure“ Kinder bleiben werden. Gebt uns Freiraum, unsere eigenen Wege zu gehen. beziehungsweise-Autorin Helena Muhm versteht, dass dies schwer fällt, hat jedoch einige gute Tipps parat

Werden zwei ineinander verliebte Menschen Eltern, macht sie dies überglücklich. Doch dadurch wurde aus einem Liebespaar auch ein Elternpaar, dessen Leben von Grund auf durcheinander gewirbelt wird. Statt schönen Stunden zu zweit hat man nun eine Menge zu tun, um dieses kleine neugeborene Wesen zu versorgen. Aus den unbeschwert Verliebten wurde ein Team, das durch diese neue Herausforderung mit der Zeit noch mehr zusammengewachsen ist.

Irgendwann werden wir, die euch als Verliebte vor eine so harte Probe gestellt haben, erwachsen. Und auch, wenn wir auch für alles, was ihr für uns getan habt, was ihr aufgegeben habt, dankbar sind, möchten wir doch in die weite Welt hinausziehen, selbständig sein, unsere eigenen Erfahrungen machen.

Und nun ist euer Moment gekommen: Nutzt den Raum, den wir euch durch unseren Abschied geben, für euch wieder als Paar.

Loslassen tut weh

Genau dieser Zeitpunkt, der, in dem die Kinder flügge werden und das Elternhaus verlassen, ist für viele Eltern, besonders für Mütter, sehr schmerzhaft und nur schwer zu verkraften. Sie müssen sich eingestehen, dass sie ihr Kind nicht ewig an sich binden können. Das stürzt viele Eltern in eine Krise. Sie sind verzweifelt und haben Angst um ihren Sprössling.


Weitere interessante Beiträge
Traurige Frau
Weiterlesen

Papa, ich verzeihe dir

Als unsere Autorin ein Baby war und im Krankenhaus um ihr Leben kämpfte, verließ ihr Vater die Familie. Im Alter von 20 Jahren erfuhr sie, was damals alles passiert ist und brach den Kontakt zu ihrem Vater für fast ein Jahr ab. Heute ist unsere Autorin 30 Jahre alt und reflektiert die schwierige Vater-Tochter-Beziehung in einem Brief.