Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Mama werden? Nur keine Eile!

Tanzen Ihre Hormone Tango, sobald Sie ein Baby sehen? Können Ihr Partner und Sie sich nichts Schöneres vorstellen, als einen kleinen neuen Menschen in diese Welt zu setzen? Wunderbar! Aber vielleicht warten Sie damit lieber noch ein wenig … in Ihrem eigenen Interesse

Eltern zu werden ist wunderschön, keine Frage. Aber es ist auch mächtig stressig. So stressig, dass es die Lebenserwartung beeinflusst! Angeblich besteht zwischen dem Zeitpunkt der Schwangerschaft und der weiblichen Lebenserwartung ein Zusammenhang, wie Forscher der Boston University School of Medicine bekannt gaben.

In einer Studie mit über 550 Familien fanden sie heraus, dass Frauen, die mit über 30 ein Kind bekommen, langsamer altern und länger leben als Frauen, die vor ihrem 30. Geburtstag schon Familie gegründet haben. 462 Mütter, die bei Geburt ihres letzten Kindes mindestens 33 Jahre alt waren, wurden sage und schreibe 95 Jahre oder sogar noch älter.

Woran liegt’s? Sollte man nicht meinen, dass man in jungen Jahren noch deutlich bessere Nerven und weniger Probleme mit Baby-bedingtem Schlafmangel hat, als mit Mitte, Ende 30 oder 40? In der Biologie der Frau: Diejenigen, die auch in älteren Jahren noch sehr fruchtbar sind, sind wohl mit einem langsamer alternden Körper gesegnet. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass Frauen, die sich später für Nachwuchs entscheiden, tendenziell besser ausgebildet und besserverdienend sind. Das wiederum hat Auswirkungen auf den Lebensstil, ergo das Gesundheitsbewusstsein, die Ernährung etc.

Aus eigener Erfahrung kann ich jedenfalls sagen, dass eine Schwangerschaft mit 35 (für mich jedenfalls) perfekt war. Geplant war das allerdings nicht. Früher dachte ich, dass ich das erste Kind schon mit Mitte 20 bekommen würde. Als die Kerzen auf dem Geburtstagskuchen dann 25 zählten, hatte ich allerdings überhaupt keine Lust, mein Leben zu ändern. Kurz vorm Uni-Abschluss wollte ich erst einmal einige Monate mit dem Rucksack durch Asien reisen, Land, Leute und Kultur kennenlernen und zuhause wieder ausgiebig feiern gehen, bevor ich mir die Nächte mit Babygeschrei um die Ohren schlage.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Vitesse Schleinig

Vitesse ist seit vielen Jahren im Auftrag der Liebe beruflich tätig. Ihr privates Glück kam dank Internet zustande: Ihre Beziehung nahm online ihren Lauf. Und noch heute senden sie und ihr Ehemann sich täglich digitale Liebesbotschaften. Mittlerweile sind die beiden zu dritt: Im Mai 2016 kam ihr Sohn zur Welt und stellt seither das Leben ordentlich auf den Kopf.