Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ich bin 27 und lost …

Nach 24 Umzügen bin ich ständig müde

Aber von Zeit zu Zeit, wenn ich mich in meinem Umfeld umsehe, frage ich mich, ob dieser Satz wirklich stimmt. Ich bin auf jeden Fall ein bisschen lost. Nach 24 Umzügen, etlichen Beziehungen, einer Hochzeit und der darauffolgenden Trennung, vielen Jobs und noch mehr Schule, kann ich nur sagen … Ich bin ständig müde. Weil in manchen Momenten dieser immense Druck auf mich niedergeht.

Und es sind keine kleinen Hagelkörner, die um mich herum einschlagen. Ich fühle mich eher so, als würde ich in einem Schützengraben sitzen. Um mich herum knallt es, meine Hände krallen sich in den Dreck und mir fliegt die halbe Welt um die Ohren. „Was machst du mit deinem Leben?“ „Ist das jetzt endlich das Richtige für dich?“ „Ach, und wann kommen die Kinder? Du wirst ja auch nicht jünger!“

Ja, das ist ja auch so ein Thema. Um mich herum bekommen die, die direkt einen Plan hatten (na gut, nicht alle, aber doch einige), ihre kleinen süßen Kinder mit rosa Ärmchen und niedlichem Lachen, während sie heiraten und Häuser bauen, und ich sitze zuhause in meiner Jogging-Hose und ziehe mir die neue Staffel „Stranger Things“ an einem einzigen Abend rein, während ich die Chips leer futtere.

Und wir wissen, dass ich mich im Laufe des Abends hochhiefen werde, um zu schauen, ob noch eine Tüte da ist. Und ganz ehrlich? Das ist absolut okay. Selbst wenn ich in einer Beziehung bin, finde ich diese Frage in den Mittzwanzigern furchtbar.

Wer sagt denn bitte, dass Kinder die Erfüllung, das i-Tüpchelchen auf dem laktosefreien, veganen Eisbecher meiner Existenz sein müssen? Die Zeit rennt im Dauerlauf an mir vorbei und ich finde, wir sollten aufhören, andere unter Druck zu setzen. Denn wenn wir mal ehrlich sind, machen wir uns den Druck schon selbst mehr als genug.

Sie interessieren sich für weitere Liebesgeschichten? Hier eine Auswahl:

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!