Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

unerhört: Ich weiß nicht, warum ich mir das gefallen lasse

Unser Thema in dieser Woche: Wir streiten, trennen und versöhnen uns … Was hält mich an ihm?

Frage:
Er hat mich betrogen. Warum schaffe ich es nicht, ihn gehen zu lassen?

Ich werde bald 30, habe einen Job mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag, in dem ich ganz gut verdiene, studiere nebenher und auch dieses Studium läuft gut und ich hoffe, es in naher Zukunft erfolgreich abschließen zu können. Ich besitze ein Pferd, mit dem ich einige sportliche Erfolge in diesem Jahr erziehlen konnte. Ich habe einige gute Freundinnen und auch zu meiner Familie pflege ich ein schönes Verhältnis. Eigentlich könnte ich zufrieden sein. Und deshalb verstehe ich nicht, warum ich mich derzeit in einer Lage befinde, aus der ich mich einfach nicht befreien kann. Ich bin verzweifelt.

Seit drei Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen. Jedoch gibt es mit ihm mehr schlechte als gute Zeiten. Es begann, als ich durch einen Zufall herausfand, dass er mit einer anderen Frau heimlich Kontakt hatte. Ich war super sauer und warf ihn in meiner Wut raus. Statt sich um mich zu bemühen, traf er sich mit dieser Frau und hatte Sex mit ihr. Nach drei Wochen kamen wir wieder zusammen. Ich wollte ihm verzeihen. Dann war ein Jahr lang „Ruhe“. Es war nichts mehr so wie früher, aber wir hatten uns leider nie die Zeit genommen, alles zu verarbeiten.

Nun geht das Spiel seit einigen Wochen wieder von vorne los. Er macht immer wieder Schluss, wohnt jedoch immer noch bei mir. Er findet angeblich keine eigene Wohnung. Wir streiten, „trennen“ uns, versöhnen uns … Er behandelt mich völlig respektlos und mein Freundeskreis und meine Familie sagen, ich solle ihn endlich rausschmeißen und die Beziehung beenden. Im Grunde weiß ich, dass das zwischen uns nie wieder gut werden kann, weil einfach zu viel passiert ist und er keinen Respekt mehr vor mir hat, mich nur noch runterzieht, beleidigt, mich einfach terrorisiert. Aber aus irgendeinem Grund schaffe ich es nicht ihn gehen zu lassen.

Ich habe mein gesamtes Selbstvertrauen verloren, dabei war ich immer eine selbstbewusste, junge Frau. Ich habe einfach das Gefühl, ich werde nie wieder jemanden finden, der mich liebt, da ich anscheinend nicht liebenswert genug bin, dass ein Mann es dauerhaft mit mir aushält. Sicherlich bin ich nicht einfach, habe auch meine Fehler … Ich habe auch einfach Angst davor, alleine zu sein. Jedoch sagt mir mein Verstand, dass ich auch das noch überstehen werde. Was hält mich an ihm? Warum lasse ich mir das gefallen?

bzw. Antwort:
Sie sind zu gut für ihn

Sie haben viel erreicht, auf das Sie stolz sein können. Dennoch scheinen Sie sich selbst nicht viel zuzutrauen und auch sich selbst nicht so sehr zu schätzen, dass Sie sich vor Verletzungen schützen. Möglicherweise wurde Ihnen früher vermitteln, dass stolz zu sein, nicht gut wäre. Vielleicht wäre dann ein erster Schritt, wenn Sie sich selbst dankbar sein könnten, für die vielen guten Entscheidungen, die Sie in Ihrem Leben bisher getroffen haben. Ihr Selbstvertrauen können Sie jedoch nur zurückgewinnen, wenn Sie etwas verändern. Solange Sie nicht selbst aktiv werden, verhindern Ihre Ängste, dass sich Ihre Situation verbessern kann. Im Moment scheint es, als hätten Sie den Mut verloren, zu Ihren Wünschen und Bedürfnissen zu stehen und diese durchzusetzen. Obwohl Sie in anderen Bereichen Ihres Lebens nach Ihrer Schilderung sehr wohl wissen, was Sie erreichen können. Dennoch denken Sie, nicht gut genug zu sein. Dieser Einfluß kann von Ihrem Partner stammen, möglicherweise belastet Sie aber auch ein Schuldgefühl und Sie fühlen sich für etwas verantwortlich.

Es geschieht häufig, dass sich die betrogene Partnerin selbst die Schuld für einen Seitensprung des Partners gibt. Zunächst ist es ein Zeichen von Stärke, wenn man die Ursache von Konflikten bei beiden Partnern sucht. Wenn jedoch, wie in Ihrem Fall, es nie wirklich zu einer befriedigenden Aufarbeitung der Untreue kam und vor allem, wenn danach nicht veränderte Verhaltensweisen einen echten Neuanfang der Beziehung eingeleitet haben, verbleibt ein Partner möglicherweise in einer schmerzhaften Phase ohne Orientierung, wohin die Reise gehen kann.

Sie könnten Ihren Partner zu einer Paarberatung oder -therapie bitten. Wirklich aussichtsreich ist dies nach Ihrer Beschreibung aber leider nicht. Sie könnten sich selbst externe Hilfe suchen, um sich über Ihre eigenen Wünsche klarer zu werden. Nach meiner Einschätzung sollte nämlich nicht Ihre Beziehung im Fokus Ihrer Anstrengungen stehen, sondern Maßnahmen, um sich vor weiteren Verletzungen durch Ihren Partner zu schützen. Ob Ihre Beziehung zu retten ist, kann ich seriös aus der Ferne nicht beurteilen. Aber leider klingt es nicht so. Ihr Partner scheint Ihre Position der Schwäche auszunutzen, Sie lassen das mit sich machen – und Sie leiden nun doppelt. Denn er behandelt Sie nicht nur schlecht, Ihnen gelingt es auch nicht, einen Schlussstrich zu ziehen. Dies belastet Ihr Selbstwertgefühl.

Ziehen Sie Konsequenzen. Zeigen Sie Grenzen auf. Es geht Ihnen in der jetzigen Situation nicht gut. Sie haben verständlicherweise Furcht vor den Veränderungen, die Sie erwarten, vor dem Alleinsein. Doch es braucht Veränderung, damit es besser werden kann. Sie schreiben, Ihre Freunde und Ihre Familie stehen zu Ihnen. Lassen Sie sich von Ihnen unterstützen und helfen. Sie werden feststellen, Sie sind gar nicht allein, Sie verfügen über ein Netz, das Sie auffängt. Sie sind nicht dafür verantwortlich, dass Ihr Partner offenbar in seinem Kreis keine Unterstützung findet. Auch dies könnten Sie als Beleg nehmen, wie sehr Sie offensichtlich von anderen Menschen geschätzt werden und welchen Wert Sie für die haben. Dass Ihr Partner Sie nicht wertschätzt, scheint mir ganz deutlich das Signal, dass Sie zu gut für ihn sind.

Divider

Sie haben auch Fragen? So erreichen Sie uns:

 

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

redaktion@beziehungsweise-magazin.de
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit Narzissten , emotionale Abhängigkeit), Beziehungsunfähigkeit sowie Streit- und Kommunikationskultur von Paaren (Sprache der Liebe). Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.