unerhört: Er ist ein Traummann – und ich empfinde nichts

Das Glück zum Greifen nah und doch so fern. Und: Eine Entscheidung zwischen zwei Frauen

Frage: Wieso verspüre ich kein Kribbeln?

Gerade habe ich einen Mann kenngelernt, bei dem einfach alles stimmt. Er ist sympathisch, aufmerksam, höflich, humorvoll, liebevoll, charmant, gutaussehend, intelligent, zuvorkommend und und und … Wir hatten einige Dates und schon nach kurzer Zeit gestand er mir, dass ich ihm bereits viel bedeute und er sich eine Beziehung mit mir vorstellen kann. Ich selbst bin schon lange auf der Suche nach “dem Richtigen” und habe noch nie zuvor jemanden getroffen, der mich so auf Händen trägt und mir so ein gutes Gefühl gibt. Und dann kam unser erster Kuss, bei welchem ich – um ehrlich zu sein – nichts fühlte. Wenn er nicht bei mir ist, vermisse ich ihn auch (noch?) nicht. Von unseren Zukunftsvorstellungen und Werten im Leben sind wir uns auch so sehr ähnlich, so dass eigentlich alles passt.

Doch wieso verspüre ich kein Kribbeln im Bauch, kein Herzrasen, keine Sehnsucht wenn er nicht da ist?!

Ich bin ein ziemlicher Kopfmensch und mache mir sehr viele Gedanken, doch trotzdem bin ich eigentlich sehr gefühlvoll und emotional. Ich würde mir so sehr wünschen, mit diesem unendlich tollen Mann eine Beziehung zu führen, doch mir fehlen die Leidenschaft und die ganz großen Gefühle meinerseits.

Was soll ich tun? Ist das Ganze zum Scheitern verurteilt? Können sich solche normalerweise zu Beginn auftretenden Gefühle noch entwickeln? Es macht mich wirklich traurig, dass ich mir selbst so im Weg stehe und obwohl das Glück so zum Greifen nah ist, doch so fern scheint.

Antwort: Sie sind unsicher, weil es zu gut ist, um wahr zu sein

Viele Frauen (passiert aber genau so auch Männern) geraten bei ihrer Suche immer wieder an “die Falschen”. Das sind oft tolle Menschen, die aber nicht erreichbar sind. Entweder weil sie selbst von vornherein sagen, dass sie keine Bindung eingehen möchten oder weil sie bereits vergeben oder vielleicht nach dem Urlaub zurück an ihren sehr weit entfernten Wohnort fliegen werden. Solche Fälle aktivieren durch ihre vermeidende Art das Bindungssystem von Menschen, die häufig unbewusst eher ängstliche oder ebenfalls vermeidende Bindungstypen sind. Denn ein nicht erreichbarer Partner stellt keine ernsthafte Gefahr da.

Diese Menschen sind im Kontakt mit sicheren Bindungstypen oft verunsichert, denn da die sich nicht zurückziehen oder schwer zu haben sind, sondern im Gegenteil erreichbar sind, fehlt dem Bindungssystem die gewohnte Stimulation. Es wird nicht aktiviert, weil es nichts zu beweisen gibt, weil keine Versuche unternommen werden müssen, den Anderen anzuziehen. Nach Ihrer Beschreibung vermissen Sie – obwohl es sich um einen Traummann handelt – die Achterbahnfahrt des Ungewissen, das Aufregende, sich bemühen müssen.

Wir haben zahlreiche Beiträge dazu veröffentlicht. Möglicherweise finden Sie sich da wieder.

Was Sie tun können? Zunächst einmal für sich verstehen, wie Ihr Bindungssystem funktioniert. Und dass nichts “falsch” ist, was Sie empfinden und fühlen. Aber Sie können selbst steuern, in welche Richtung Sie weiterhin gehen möchten. Denn, das was Ihnen im Moment scheinbar fehlt, ist vielleicht genau das, wonach Sie sich sehnen. Nur weil Sie es bereits haben und sich nicht sehnen müssen, wirkt es nicht so aufregend wie frühere Erfahrungen.

Weitere interessante Beiträge