unerhört: Ich möchte mehr für sie sein als nur ein guter Freund

Unsere Themen in dieser Woche: Unerwiderte Liebe – gibt es noch Hoffnung? Und: Er präsentiert unseren Freunden seine Neue

Frage:
Seit Jahren unglücklich verliebt. Gibt es noch Hoffnung?

Ich bin seit Jahren in diese Frau verliebt. Sie ist die EINE. Wir verbringen regelmäßig Zeit zusammen, fahren auch gemeinsam übers Wochenende weg und besuchen in anderen Städten Konzerte oder Ausstellungen. Aber sie sagt, ich sei „nur“ ein guter Freund für sie. Warum ich die Hoffnung nicht aufgegeben habe: Weil diese Spannung zwischen uns ist, die auch unsere Umgebung spürt. „Ihr passt so toll zusammen“, höre ich immer wieder. Die Leute wissen gar nicht, wie sehr das schmerzt, auch wenn sie es gut meinen. Ich wünschte, SIE würde sich durch solche Sätze überzeugen lassen. Manchmal scheint es so, als würde sie zumindest darüber nachdenken. Dann aber ist sie auch immer wieder sehr deutlich. Sie meinte von Anfang an, dass sie nicht verliebt in mich wäre. Aber alle Beziehungen, die sie in den letzten Jahren führte, dauerten nur wenige Wochen. Mit mir wäre das etwas anderes, das weiß ich. Aber wie kann ich sie davon überzeugen? Oder muss ich aufgeben?

bzw. Antwort:
Wie lange wollen Sie noch unglücklich bleiben?

Sie selbst entscheiden, ob Sie hoffen wollen oder nicht. Die gute Nachricht ist also: Darauf haben Sie selbst Einfluss. Keinen Einfluss haben Sie darauf, ob sich Ihr Schwarm in Sie verliebt. Das gilt ebenso für Ihr gemeinsames Umfeld. Stellen Sie sich vor, Sie würden sich in eine Frau verlieben, weil andere sagen: „Schönes Paar!“ Ist es Liebe, wenn ein Partner überzeugt werden muss? Möchten Sie eine Partnerin, die sich zu einer Beziehung überreden lässt? Wäre das eine Partnerschaft, wie Sie sie führen möchten? Vermutlich nicht. Worauf Sie warten, ist, nach Ihrer Schilderung, ein Wunder. In der Liebe ist tatsächlich alles möglich, aber nicht alles ist gleich wahrscheinlich. Ihr Schwarm hat über Jahre hinweg ihre Grenzen betont. Wenn Sie diese Grenzen unglücklich machen, ist es an Ihnen, dagegen etwas zu unternehmen. Ihr Glück liegt in Ihren Händen. Keine Frage, eine Beziehung kann glücklich machen. Aber nicht mit einer Person, die Ihre Gefühle nicht erwidert.

Sie vermuten, dass Ihre Partnerin einen vermeidenden Bindungsstil hat, weil ihre Beziehungen niemals die Kennenlernphase überstehen. Das mag sein. jedoch sollten Sie bedenken, dass – wenn wir bei diesem Modell gedanklich bleiben wollen – Sie selbst dann höchstwahrscheinlich einen ängstlichen Bindungsstil leben. So ließen sich Ihre andauernden Bemühungen erklären. Das bedeutet: Sie fühlen sich zu ihr deshalb so besonders hingezogen, weil Sie sich bemühen müssen, weil Sie sich beweisen und kämpfen können. Die Situation, in der Sie sich befinden, hat dann viel mehr mit Ihnen als mit Ihrem Schwarm zu tun.

Wir haben zahlreiche Beiträge über diese Dynamik veröffentlicht und ich möchte Ihnen vor allem dieses Interview ans Herz legen, das ich mit der Therapeutin und Autorin Stefanie Stahl geführt habe. Doch unabhängig vom Modell, mit dem Sie die Dynamik zwischen Ihnen und Ihrem Schwarm betrachten möchten: Sie sollten versuchen, neue Wege zu gehen. Seit Jahren blieben Ihre Strategien und Bemühungen erfolglos. Es gibt keinen Grund, weshalb diese plötzlich erfolgreich werden sollten. Meinen Sie nicht, dass Sie verdient haben, Liebe ohne Anstrengung und Mühe zu erfahren? Dazu müssen Sie allerdings erst loslassen. Es wird Zeit, denke ich, dass Sie wieder mehr an sich denken. Verfolgen Sie nicht weiter, was Sie unglücklich macht und geben Sie den Weg frei, dass die Liebe Sie finden kann.

Divider

Frage: 
Er präsentiert seine Neue. Wie verhalte ich mich?

Mein Ex kommt mit seiner neuen Freundin oft an den See, an dem ich häufig bade und an dem auch all unsere gemeinsamen Freunde sind. Dort präsentiert er sie stolz, obwohl wir uns erst vor ein paar Monaten getrennt haben. Das macht mich sehr wütend. Wie verhalte ich mich in so einer Situation am besten? Wir waren fast 20 Jahre lang ein Paar und plötzlich verliebte er sich von einem Moment in den anderen in eine neue Frau.

bzw. Antwort:
Ihre Wut kann Ihnen helfen, loszulassen

Sie durchleben eine sehr schmerzhafte Zeit. Während Sie noch mit der Trennung kämpfen, präsentiert sich Ihr Ex-Partner mit seiner neuen Partnerin vor Ihren gemeinsamen Freunden. Es ist leicht nachvollziehbar, dass Sie sich verletzt fühlen. Ihre Wut richtet sich gegen die vermeintlich unberechtigte Behandlung, die Sie erfahren. Doch ist diese wirklich unberechtigt? Ganz sicher kommt es Ihnen so vor und Ihr Ex-Partner verhält sich nicht überaus rücksichtsvoll. Er weiß ja, wo Sie sich aufhalten. Ich kann nicht beurteilen, ob er fahrlässig oder vorsätzlich handelt. Aber da Sie ihn sowieso nicht daran hindern können: Vielleicht wenden Sie sein Verhalten zum Guten – für sich selbst. Ihre Wut kann Ihnen helfen, loszulassen. Es ist nach Ihrer Schilderung nun einige Monate her, dass er sich neu verliebt hat. Sie dagegen befinden sich immer noch in der Trennungsphase. Er führt eine neue Beziehung – und das kommt Ihnen im Moment vermutlich wie Hohn vor. Sicher haben Sie sich gefragt, was Ihre Beziehung für ihn überhaupt bedeutet hat, wenn er sich nach so langer Zeit so schnell neu verlieben konnte. Ich habe mit Klienten gearbeitet, die an der Frage, weshalb der Ex-Partner nicht genauso leidet wie sie an der Trennung, beinahe zerbrochen wären. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen raten, Ihre Wut zu verwenden, um abzuschließen. Ihr Ex-Partner nimmt immer noch einen großen Raum in Ihrem Denken, Fühlen und in Ihrem Herz ein. Dabei ist er bereits gegangen. Er hat in Ihrem „Haus“ keinen Platz mehr. Außer dem, den Sie ihm zuweisen. Das müssen Sie aber nicht. Ein erster Schritt kann sein, Ihr „Haus“ neu und anders einzurichten. Mit neuen Interessen, mit neuen Hobbys. Laden Sie neue Menschen ein. Erobern Sie sich den Raum zurück. Es ist ihr „Haus“. Nutzen Sie dazu die Energie Ihrer Wut.

Sie möchten wissen, wie Sie sich verhalten sollen. Ich fürchte, es bringt Sie nicht weiter, in solchen Situationen nun besonders „reif“ oder besonders zurückhaltend zu reagieren: Das ändert ja nichts an Ihren Gefühlen und Ihrer Verärgerung. Das wäre vielleicht eine sozial erwünschte Maskerade, die Sie aufsetzen, aber Ihre Wut bliebe. Da sich nichts verändert, ohne dass die Veränderung bewusst angestoßen wird, bleibt Ihnen nur, selbst aktiv zu werden. Sie könnten Ihren Ex-Partner bitten, einen anderen See zu suchen. Sie könnten Ihre gemeinsamen Freunde bitten, ihn darum zu bitten. All das wäre darauf ausgerichtet, dass er sein Verhalten ändert. Vielleicht ist es an der Zeit, selbst den See zu verlassen, um andere Menschen kennenzulernen. Nehmen Sie sich eine Freundin und verändern Sie etwas. Und sei es ein anderer Badesee. Sie mögen es zunächst als Verdrängung und weitere Niederlage erleben. Doch es handelt sich eigentlich um eine Befreiung von einer schmerzhaften Vergangenheit. Es zeigt, dass Sie aktiv werden, dass Sie die Steuerung wieder in die Hand nehmen und nicht länger Ihre Gefühle von Ihrem Ex leiten lassen. Sie werden irgendwann an diesen Baggersee zurückkehren. Mit einem neuen Partner, glücklich und erleichtert, dass nicht länger Ihre Gedanken sich um einen Mann drehen, der Sie nach einer solch langen Beziehung für eine andere Frau verlassen hat.

Divider

Sie haben auch Fragen? So erreichen Sie uns:

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

redaktion@beziehungsweise-magazin.de
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit einem Narzissten , Gefangen in einer emotionalen Abhängigkeit) sowie Streit- und Kommunikationskultur von Paaren (Sprache der Liebe). Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.