Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Zeit für eine neue Dating-Idee!

Klubbekanntschaften ist nämlich nicht irgendein Improtheater, Klubbekanntschaften hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen zusammenzubringen. Passend zum Thema ging es auch im Stück um die Tücken des Kennenlernens und die Sehnsucht nach einer erfüllten Partnerschaft. Wir als Publikum hatten die Chance unsere ganz eigene Geschichte in die Handlung auf der Bühne einzuflechten. „Wo lernten sich eigentlich die beiden Darsteller kennen?“, fragte Alex, die Hauptfigur, frech ins Publikum. In meiner forschen Art rief ich ein klar und deutliches „Tinder!“ auf die Bühne. Als anschließend einer weiteren Hauptrolle die Berufung als Paartherapeut zugeschrieben wurde, war die Story perfekt.

Der Hauptgewinn des Abends: eine Handynummer

Wir haben viel gelacht. Manchmal so viel, dass ich mir kleine Freudentränen aus den Augenwinkeln tupfen musste. Das Beste an diesem besonderen Theaterabend war jedoch das, was uns am Ende erwartete. Wie kleine Kinder freuten wir uns auf die Umschläge, die am Ausgang bereitlagen. Jeder Gast hatte die Möglichkeit während des Stücks allen anderen Anwesenden Komplimente zu machen. In Form von kleinen Zetteln, bestückt mit der Nummer der bedachten Person, konnte zum Ausdruck gebracht werden, wie wunderbar zum Beispiel die Augen der Dame/des Herren am Nebentisch waren. Das Konzept ging voll auf.

Mathias, der selbst viele Komplimente verteilt hatte, erhielt sogar die Handynummer einer Zuschauerin, was so ziemlich dem Hauptgewinn an einem solchen Abend glich. „Das hier ist echt perfekt für ein erstes Date!“, sagte Mathias begeistert, während er sein Bier leerte. „Man erkennt sofort, ob die Verabredung Humor hat. Außerdem entstehen keine unangenehmen Gesprächspausen, da man sich wunderbar über das Stück unterhalten kann“, fügte er hinzu. Ich lachte und führte den wohl wichtigsten Punkt an, der das Improtheater Klubbekanntschaften zur perfekten Wahl fürs erste Date machte: „Wenns überhaupt nicht passt, hat man im Saal genug Möglichkeiten, sich anderweitig umzuschauen.“ Mathias grinste und stimmte mir nickend zu. Alles kann, nichts muss.

Neue Dating-Idee für Berlin

Dieser besondere Abend machte klar: Alltags-Dating mag zwar einfach sein, lässt uns jedoch wunderbare Momente verpassen. Momente, die wichtig sind, um eine Verbindung zueinander aufzubauen. Wir sollten unseren eingefahrenen Trott verlassen, andere Türen öffnen und gespannt sein, was sich dahinter verbirgt. Vielleicht ein netter Kontakt, vielleicht ein zukünftiger Partner, vielleicht aber auch ein losgelöster Abend, an den wir uns noch lange erinnern werden.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de