Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wie Sie den Weg aus dem Beziehungsleid finden

Lena Lamberti hat ihr Experiment, in dem sie ein Jahr lang auf Sex verzichtete, erfolgreich abgeschlossen. Welche Erkenntnisse sie aus diesem männerfreien Jahr gezogen hat, verrät sie uns in ihrem neuen Beitrag

Nachdem ich in Liebesangelegenheiten immer wieder gegen die gleichen Wände gelaufen bin, hatte ich das Gefühl, dass es nicht reichen würde, fortwährend nur die Hauptdarsteller in meinen Männergeschichten auszutauschen. Wenn mehr Männer nicht dazu beitrugen mein Liebesleid zu beenden, versuchte ich es einfach mal ganz ohne. Ein Jahr ohne Männer beziehungsweise ohne realen Sex mit diesen, war mein Ticket in die Befreiung.

Liebe ist das, was du aus ihr machst

Ich stellte dabei fest, dass Liebe nichts anderes ist als das, was ich aus ihr mache. Es sind die inneren Glaubenssätze, die ich in mir trage, die meine Lieben und meine Beziehungen bestimmen. Alles, was ich im Außen erlebe, sind dabei nur die Projektionen dessen, was ich in mir glaube. Meine Gedanken über Liebe, Beziehungen und andere Menschen werden sich immer wieder im Außen bestätigen. Nicht, weil es die Wahrheit ist. Aber weil meine Wahrnehmung auf das ausgerichtet ist, was ich in mir für wahr halte.

Wenn ich in mir glaube, dass Beziehungen anstrengend sind und Arbeit machen, werde ich daher genau diese Erfahrung bekommen. Und wenn ich das Gefühl habe, nicht genug zu sein, werde ich auf Menschen treffen, die diesen Glaubenssatz bestätigen.

Es bringt deshalb überhaupt nichts, im Außen nach dem oder der Richtigen zu suchen, wenn ich in mir selbst nichts ändere. Diese Erkenntnis ist Befreiung und große Verantwortung zugleich. Denn seitdem ich dies begriffen habe, konnte ich mich nicht mehr als armes Opfer stilisieren, das von den Männern immer wieder so schlecht behandelt wird. Nein! Ich musste mir meine eigene Verantwortung an all dem eingestehen und entsprechend anders handeln. Mehr noch, ich musste meine Welt einmal komplett auseinanderbauen, jedes Teil analysieren und dann alles wieder neu zusammensetzen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Lena Lamberti

Lena Lamberti ist Ärztin und Bloggerin. Im Dezember 2017 hat sie begonnen für ein Jahr auf Männer – bzw. auf Sex mit diesen – zu verzichten und schreibt unter oneyearnoguy.org über ihre Erfahrungen damit. Erstaunlich ehrlich öffnet sie dem Leser ihre Gefühle, hinterfragt sich, die Welt und ihre Vergangenheit. Sie scheut nicht davor sich verletzlich zu zeigen und den Blick hinter die Fassade einer modernen Powerfrau zu offenbaren, die doch eigentlich nur die große Liebe sucht und leider zu oft an den falschen Stellen danach gesucht hat. In ihrem Blog zeigt sie die Transformation auf, die sie durchmacht, während sie sich abseits des Datingswahns selbst findet. Eine ungewöhnlicher und spannender Weg zum Glück.