Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Was nur findet er an so einer Frau? Das passt doch gar nicht!

„Sie verlässt mich wenigstens nicht“

Andererseits kann es natürlich auch ein gut durchdachter Schachzug sein, sich, gemessen an den eigenen Ressourcen, einen weniger potenten Partner zu suchen. Zum Beispiel in der Hoffnung, dass der Partner einen nicht – für jemand anderen – verlassen wird. Diese Hoffnung ist nicht ganz unbegründet, denn eine Partnerin, die auf dem Partnermarkt sehr begehrt ist, kann sich letztlich aussuchen, mit wem sie zusammenbleiben will. Es kostet also mehr Energie, sie an sich zu binden. Umgekehrt gibt sich die weniger attraktive Frau mehr Mühe, die Beziehung zu erhalten, es wird also entspannter für den Mann. Vielleicht ist der Bruder der Freundin aus unserem Eingangsbeispiel eher der bequeme Typ und will es sich so möglichst gemütlich in der Beziehung einrichten? Dummerweise sind die Chancen, dass das lange gut geht, doch eher bescheiden. Das zeigt nicht nur unser Beispiel.

 

 

Verliebt sieht eh´ keinen Makel

Eine rational und allein auf die Ressourcen beschränkte Sicht auf Partnerwahl und Partnerschaft kann natürlich nicht alles erfassen. Wie ist es mit Gefühlen, mit dem Verliebtsein? Wenn man schon in der Anfangsphase einer Beziehung, die sich eigentlich durch die romantische Verklärung und Überhöhung des Partners auszeichnet, einen so nüchternen Blick auf das Attraktivitätspotential seines Gegenübers hat, dann kann es mit dem Verliebtsein nicht weit her sein. Es sind ja unsere großen Gefühle, die uns helfen, über Makel hinwegzuschauen oder sie nicht mehr wahrzunehmen. Es ist sozusagen die Leistung der Endorphine, alles viel schöner zu sehen, als es in Wirklichkeit ist. Und das ist gut so. Das mit dem objektiven Blick kommt leider ohnehin von selbst und früh genug. Eben wenn die Beziehung nicht mehr nur durch die berauschende Anfangseuphorie getragen wird, sondern durch Vertrautheit, Gemeinsamkeit und das Teilen des Alltags. Die Erfahrung zu machen, dass das mindestens genauso schön sein kann, und dass trotz der Makel und Eigenheiten des Anderen, dahin muss es eine Partnerschaft erstmal schaffen. Genau dies ist die eigentliche Beziehungsleistung. Das funktioniert aber nur mit einem gleichberechtigten Partner. In jeder Hinsicht gleichberechtigt.

(1) https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0956797615579273
(2) https://edoc.ub.uni-muenchen.de/19213/1/Riordan_Patrick.pdf
(3) https://edoc.ub.uni-muenchen.de/19213/1/Riordan_Patrick.pdf, S. 163

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.