Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum Sie sich nicht mit ungewolltem Single-Dasein zufrieden geben sollten

Wir brauchen andere Menschen, um ein glückliches, gesundes Leben zu führen. Und weil für viele eine Liebesbeziehung die engste Bindung darstellt, steht diese an der Spitze eines erfüllten (Sozial-)Lebens, weiß unsere Autorin

Beziehungen, die gut tun, machen glücklich. Das gilt nicht nur für Liebesbeziehungen, sondern auch für ein erfülltes Sozialleben mit regem Austausch zu Freunden, Familie und Kollegen. So konnte eine Studie mit über einer Million Teilnehmern zeigen, dass die glücklichsten Menschen die wenigste Zeit allein verbrachten. Und die Unglücklicheren ein wesentlich schlechteres soziales Netzwerk besaßen.

Je enger, intensiver und vertrauensvoller der Austausch mit anderen, desto besser.

Abgesehen von der Familie funktioniert der Aufbau einer engen Bindung am besten in der Zweierbeziehung. Weil diese das Beziehungsmodell ist, das sich die allermeisten Menschen wünschen.

Mehr glückliche Paare als Singles in Deutschland

So gehört eine Partnerschaft für viele Menschen zum Lebensglück dazu. In einer aktuellen, bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship gaben 87 Prozent der deutschen Paare an, dass sie durch ihren Partner (viel) glücklicher sind, als sie es ohne ihn wären. Über 90 Prozent der vergebenen Bundesbürger sind glücklich und zufrieden mit ihrer aktuellen Lebenssituation. Dagegen würden sich „nur“ 69 Prozent der Alleinstehenden selbst als glücklich bezeichnen.

Wie die Zahlen nahelegen, gibt es natürlich auch viele erfüllte Singles. Die meisten von denjenigen, die selbstgewählt (phasenweise) solo durchs Leben gehen, genießen ihre Freiheit. Auch weil der soziale Druck abgenommen hat. Und weil sie nicht mehr stigmatisiert werden, kommen viele Singles auch mit dem Alleinsein besser klar. Wobei alleinstehend ja nicht gleichbedeutend mit allein sein muss. So verfügen zufriedene Singles oft über ein gutes soziales Netzwerk, welches ausgleichend wirkt und ihnen Halt gibt.

Ein erfülltes Sozialleben ist gesund und lebensverlängernd

Ein erfülltes Sozialleben wirkt sich aber nicht nur auf Zufriedenheit und Glück aus, sondern auch auf die Gesundheit. So konnten mehrere Studien belegen, dass Menschen mit guten Beziehungen zu Freunden und Familienmitgliedern im Schnitt auch körperlich gesünder sind und sogar länger leben. Einsame Menschen schütten Untersuchungen zufolge mehr Stresshormone aus und verfügen über weniger Immunzellen als Menschen mit einem guten Netzwerk. Darüber hinaus vermuten Forscher auch, dass nahestehende Menschen unser gesundheitsbezogenes Verhalten beeinflussen, indem sie zu regelmäßigen Mahlzeiten oder Sport motivieren.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Kirsten Schwieger

Kirsten Schwieger ist freiberufliche Journalistin und findet, dass auch Mutterliebe die Hormone ganz schön zum Tanzen bringt.