Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Nur verabredet oder ist das ein Date?

Ab wann wird ein Treffen zwischen Mann und Frau eigentlich zum Date? beziehungsweise-Autor Thorsten Wittke erzählt von einer ganz besonderen Verabredung, die ihn nun über die Ist-es-ein-Date-oder-nicht-Frage grübeln lässt

Als wenn das alles nicht schon kompliziert genug wäre. Fassungslos sitze ich meinem vermeintlichen Date gegenüber und verstehe die Welt nicht mehr. Vermeintliches Date? Ja! Vermeintlich!

Denn die Frau sitzt mir gegenüber und hat gerade erklärt, wenn sie das gewusst hätte, hätte sie doch niemals einem Treffen zugestimmt. Ich wäre doch so überhaupt nicht ihr Typ und als potenzieller Partner käme ich gleich gar nicht in Frage, da sucht sie etwas ganz anderes. Gott sei Dank erspart sie mir Details dazu, denn ich möchte bereits jetzt in der Erde versinken oder zumindest fluchtartig die Kneipe verlassen, in der wir nach unserem langen Spaziergang gelandet sind.

Sie war eine Partybekanntschaft

Wir hatten uns auf der Party eines Freundes kennengelernt, dort war sie mir im großen Gesprächskreis aufgefallen. Süßes Lächeln, schlagfertig und witzig. Die Basics waren schnell, wenn auch subtil, abgeklopft. Sie war Single und machte den Eindruck, für etwas Neues aufgeschlossen zu sein. Deshalb gab ich ihr am Ende des Abends meine Nummer und machte den Vorschlag, mal gemeinsam etwas trinken zu gehen, um sich besser kennenzulernen. Eine Woche lang texteten wir, dann trafen wir uns zu diesem Waldspaziergang, hatten uns gut unterhalten und waren jetzt in dieser Kneipe gelandet. Es lief gut, dachte ich … bis ich das böse Wort mit D aussprach!

Auf der Heimfahrt dachte ich darüber nach, was da schief gelaufen war und wo der Fehler lag.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.