Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Geben Sie ihr doch einfach Ihre Nummer!

Männer sind mutige, starke Wesen. Knallhart und super cool. Wenn es darum geht, eine Frau anzusprechen und eine Telefonnummer zu ergattern, verwandeln sich einige von uns allerdings in eine Mischung aus scheuem Reh, kleinem Angsthasen und absolutem Obertrottel. Dabei ist es wirklich kein Hexenwerk, eine tolle Frau kennenzulernen

Der erste Schritt

Es ist das, wovor sich die meisten von uns extrem fürchten: der erste Schritt. Ich persönlich halte es für clever, erst mal Blickkontakt aufzunehmen. Lesen Sie in den Augen Ihres Gegenübers, ob sie Sie ebenfalls interessiert anschaut oder eher ablehnend aussieht. Das können Sie nicht? Glauben Sie mir, Sie können! Wenn sie lächelt oder ein Lächeln andeutet, wenn sie schüchtern den Blick senkt, sich immer wieder nach Ihnen umsieht oder Sie mit den Augen von oben bis unten mustert – DANN ist das ein gutes Zeichen – und für Sie das Signal Kontakt zu suchen. Aber wie zur Hölle?

Suchen Sie ihre Nähe

Fakt ist: Von allein wird Ihr Flirt höchstwahrscheinlich nicht den Mut finden, auf Sie zuzugehen. Frauen sind bei dem Thema nämlich ebenso große Angsthasen wie wir. Wenn ich Lust habe, eine Frau kennenzulernen – nachdem schon mehrmals Blickkontakt bestanden hat – versuche ich, mich in Ihre Nähe vorzuarbeiten. Im Supermarkt stelle ich mich in die Kassenschlange hinter sie, im Club nähere ich mich ihr (zurückhaltend!) auf der Tanzfläche, in der Bar passe ich ab, wann sie etwas zu trinken bestellt, um mir ebenfalls einen Drink zu organisieren. Tja, und dann heißt es Ruhe bewahren, charmant lächeln und „Hi!“ sagen. Ja, Sie haben richtig gelesen. Ein „Hi“ ist erstmal völlig ausreichend für den Erstkontakt. Wenn Sie dann lächelt und das „Hi“ erwidert (ohne mit den Augen zu rollen oder das Weite zu suchen), ist sie offen für einen Flirt mit Ihnen. Schaut sie jedoch abweisend oder werden Sie gar ignoriert, ist es Zeit für einen Rückzug.

Anmachspruch statt „Hi!“

Liebe Männer, egal welcher Kumpel Ihnen erzählt hat, dass Anmachsprüche super funktionieren – er lügt! Frauen stehen überhaupt nicht auf blöde Sprüche, schon gar nicht, wenn sie gewollt lustig oder übertrieben romantisch sind. Die Chance, dass ein eingeübter Anmachspruch danebengeht, liegt bei 99 Prozent. Dafür, dass er trotz allem funktioniert, gibt es nur zwei Gründe: 1. Sie sehen so verdammt gut aus, dass die Frau beschließt, über Ihren saudämlichen Auftritt hinwegzusehen. Und 2. Sie haben sich so trottelig angestellt, dass die Frau Sie schon wieder niedlich findet. Aber Sie wissen ja: Hundewelpen und Fohlen sind niedlich – aber ganz sicher nicht feuchter Traum aller Frauen. Also: Vergessen Sie alle Sprüche die mit Engelsflügeln und funkelndem Blitzen in den Augen zu tun haben, es sei denn, Sie wollen zum Gespött des Augenblicks werden. Bleiben Sie beim „Hi!“ Es ist unverfänglich, sympathisch, unaufdringlich und einfach über die Lippen zu bringen. Und nicht vergessen: Immer schön lächeln!

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Sascha Grimm

Sascha Grimm ist Mitte Dreißig und liebt seine Heimat, den Norden. Er ist Serien-Junkie, mag Sport, Theater und natürlich: Frauen. Er schreibt für ein Online-Magazin und arbeitet als Grafiker in einer Kreativagentur.