Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
beziehungsweise
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Blickkontakt: Wie Sie ihn deuten und beim Flirt richtig einsetzen

Liebe auf den ersten Blick(kontakt)? Die einen behaupten, das gibt es doch nur im Film, die anderen sind überzeugt: Ein Blick sagt mehr als tausend Worte! Fest steht jedenfalls: Nichts ist wichtiger beim Flirten als ein mutiger Blickkontakt! Doch wie setzen Sie ihn erfolgreich ein? Und wie deuten Sie ihn bei anderen richtig?

Lesen Sie in diesem Artikel:
So deuten Sie einen Blickkontakt richtig
So reagieren Sie bei Interesse am besten auf einen Blickkontakt
Achten Sie auf die Körpersprache und -signale Ihres Gegenübers! (Mit Listen)
Immer wieder aufregend: Der Blickkontakt beim ersten Date

Die neue Szene-Bar, in der Sie mit Ihren Mädels den Abend verbringen, ist brechend voll und die Stimmung könnte nicht besser sein. Da trifft Ihr Blick unvermittelt den eines Mannes – quer durch den ganzen Raum. Und dieser Blickkontakt lässt Ihr Herz schneller schlagen, denn er ist intensiv und scheint sich ins Unendliche auszudehnen. So lange, bis Sie es nicht mehr aushalten und schließlich doch verlegen den Blick senken. Eigentlich gibt es da nichts zu interpretieren: Das ist ein klassischer Flirt, nicht wahr! Aber warum hat er dann eben nicht gelächelt …?

Je länger Sie über den intensiven Blickkontakt nachdenken, desto verwirrter werden Sie. Vielleicht handelte es sich dabei ja auch gar nicht um ein Flirtsignal, sondern der andere war gedanklich wo ganz anders und starrte Sie nur zufällig an. Möglich, aber … Gar nicht so trivial, diese Sache mit dem Blickkontakt!

Kurz: Es ist oft nicht einfach, den Blickkontakt eines anderen Menschen zu deuten – nicht einmal in einem Club oder einer Bar! Vor allem, wenn er recht kurz war. Im Folgenden möchten wir Ihnen eine kleine Interpretationshilfe geben und verraten Ihnen zudem, wie Sie selbst Blickkontakt beim Flirten erfolgreich einsetzen können.

So deuten Sie einen Blickkontakt richtig

Flirten ohne Blickkontakt? Das funktioniert eher nicht so gut. Trotzdem oder gerade deswegen ist der erste Blickkontakt oft gar nicht so einfach. Hier gilt es vor allem, das richtige Maß (Dauer, Intensität) zu finden. Zu langes Starren könnte das Gegenüber schnell als aufdringlich oder gar irre empfinden, zu verstohlene, schüchterne Blicke werden hingegen vielleicht gar nicht erst bemerkt.

Ist der erste Kontakt erst einmal hergestellt, könnte alles so schön einfach sein … Doch sowohl Männer als auch Frauen haben oft Schwierigkeiten damit, einen Blickkontakt zu halten, es macht sie nervös und unsicher.

Die meisten von uns neigen dazu, lieber kurz verstohlen zum „Objekt der Begierde“ hinüberzuspähen, um dann doch schnell wieder wegzublicken und verlegen am Bier oder Cocktail zu nippen. Denn die Angst vor Zurückweisung ist bei beiden Geschlechtern gleichermaßen groß, und mehr Leute als Sie vielleicht denken würden, sind ziemlich „eye shy“ („augenschüchtern“). Eye shy bedeutet: Sie können den Blickkontakt insbesondere mit fremden Menschen nicht lange halten und wenden verlegen ihren Blick schnell wieder ab.

Eine recht typische Reaktion, insbesondere von Frauen, ist hierbei der rasche, ausweichende Blick zur Seite oder der Blick nach unten, wenn sie sich verunsichert fühlen – Männer neigen hingegen eher dazu, einem fremden Blick standzuhalten. Evolutionär ist dies möglicherweise durch „Konkurrenzgehabe“ erklärbar.

Blickkontakt von Männern deuten

Oft sind Männer, was Blickkontakt anbelangt, etwas mutiger als Frauen. Wenn er Ihren Blick hält und immer wieder aufs Neue sucht, können Sie ziemlich sicher sein, dass er Interesse an Ihnen hat. Indem Sie den Blickkontakt zum Mann erwidern, signalisieren Sie ihm, dass auch Sie neugierig sind.

Blickkontakt von Frauen deuten

Umgekehrt gilt: Auch wenn die Frau nicht allzu lange zu Ihnen herübersieht – wenn ihr Blick immer wieder zu Ihnen herüberwandert, besteht mit recht großer Sicherheit Interesse ihrerseits. Denn sie setzt für den Flirt eher auf kurzen als auf langen Blickkontakt. Natürlich gibt es zu jeder Regel Ausnahmen.

So reagieren Sie bei Interesse am besten auf einen Blickkontakt

Ein intensiver Augenkontakt ist zwar ein guter erster Schritt hin zum erfolgreichen Flirt, doch ist Ihrerseits Interesse vorhanden, sollten noch weitere folgen. Insbesondere dann, wenn er zwar den Blickkontakt zu Ihnen sucht, Sie aber nicht in den nächsten Sekunden anspricht oder sich in Ihre Richtung bewegt.

Viele Frauen werden dann unsicher, ob er nicht einfach zufällig in ihre Richtung geschaut hat. Deshalb ist es jetzt wichtig, den Flirt vollends ins Rollen zu bringen! Sobald sich Ihre Augen erneut „treffen“, zeigen Sie ihm mit einem Lächeln oder einem freundlichen Zunicken, dass Sie Kontakt aufnehmen wollen. Das gilt selbstverständlich für Frauen wie Männer gleichermaßen.

Natürlich kann es auch sein, dass beim Gegenüber kein Interesse vorhanden ist. Dies zeigt sich meist daran, dass sie/er längerem Blickkontakt ausweicht und es generell vermeidet, zu Ihnen herüberzuschauen. Ein genervtes Augenrollen oder gar unmissverständliche Gesten sind natürlich noch viel leichter zu deuten (vgl. nächster Abschnitt!).

Hier gilt das Sprichwort: Ein Blick sagt mehr als tausend Worte – und auch ein klares Wegschauen hat eine eindeutige Botschaft.

Achten Sie auf die Körpersprache und -signale Ihres Gegenübers!

Sie sollten darauf achten, das „Spiel mit den Blicken“ zwar intensiv, aber nicht allzu lang ausfallen zu lassen. Sehen Sie jemandem länger als ein paar Sekunden direkt in die Augen, empfindet er das schnell als unangenehm (je weniger man sich bereits kennt, desto kürzer meist die tolerierte Dauer des Blickkontakts). Wenn Sie die andere Person also nicht verschrecken wollen, halten Sie Ihren initialen Blickkontakt lieber kurz, schauen dafür aber etwas öfter rüber.

Was jemand bei einem intensiven, nicht-zufälligen Blickkontakt empfindet, lässt sich oft gut an den Augen ablesen. Große Augen und weite Pupillen signalisieren Interesse – kneift Ihr Gegenüber die Augen allerdings zusammen, ist ihm der Augenkontakt wahrscheinlich unangenehm (es sei denn, die Kontaktlinse sitzt schlecht).

Es gilt also, auch die Körpersprache des Mannes oder der Frau aufmerksam zu beobachten und vorhandene Flirtsignale richtig zu deuten. Hat Ihnen beispielsweise eine Frau den Oberkörper zugewandt, ist dies in der Regel ein Zeichen für Interesse oder zumindest Aufgeschlossenheit.

Anzeichen für Desinteresse sind hingegen (häufig):

  • Stirnrunzeln
  • Augenrollen
  • Er/sie dreht sich um, wendet Ihnen den Rücken zu
  • Verlassen des Raumes
  • Beschäftigung mit dem Smartphone
  • Vor der Brust verschränkte Arme
  • Beginn eines Gesprächs oder sogar Flirts mit einer anderen Person
  • (Offensichtliches) Lästern mit Freundinnen oder Freunden

Positiv sind hingegen so genannte nervöse Beruhigungsgesten (z.B. sich unwillkürlich ans Kinn oder die Nase fassen). Einer US-amerikanischen Studie zufolge konnte dies insbesondere für Männer gezeigt werden.

Während Männer aufgrund ihrer Sozialisation mit dem Lächeln etwas zurückhaltender sind (Stichwort „Coolness“), lachen und lächeln Frauen viel eher und zeigen so, dass sie Lust haben, anzubandeln.

Jedoch aufgepasst: Frauen überspielen mit ihrem Lachen auch gerne einmal, dass sie unsicher und nervös sind. Zudem ist Freundlichkeit nicht immer automatisch mit Interesse gleichzusetzen! Ein untrügliches Flirtsignal dürfte aber in den meisten Fällen u.a. sein:

  • Ein spielerischer Augenaufschlag
  • Sich wiederholt durchs Haar streichen (Evolutionsbiologen sprechen hierbei von einem so genannten „Putzverhalten“)
  • Intensive Selbstberührungen (z.B. sich selbst immer wieder über die Arme streichen)

Immer wieder aufregend: Der Blickkontakt beim ersten Date

Sonderfall: erstes Date. Da fällt es nicht immer leicht, dem anderen direkt und längere Zeit in die Augen zu schauen. Sie sind nervös und haben vielleicht Angst, dass Ihr Gegenüber dies bemerken könnte. Aber es gibt Schlimmeres: Vermutlich ist der andere genauso aufgeregt wie Sie selbst. Dennoch sollten Sie sich ein Herz fassen und seinen/ihren Blick suchen. Insbesondere wenn Ihr Date Ihnen gerade begeistert etwas erzählt, wäre es sogar unhöflich, ihm nicht in die Augen zu schauen. Blickkontakt signalisiert Interesse – wenn Sie Ihr Date also gut finden, zeigen Sie das! Sehen Sie hingegen ständig weg oder auf den Boden, könnte Ihre Verabredung das als Zurückweisung oder Desinteresse auffassen.

Zudem kann ein Blick oft aussprechen, was Sie sich nicht zu sagen trauen. Er kann richtig magisch sein und zu unvergesslichen Augenblicken führen – denn aus einem intensiven Augenkontakt entsteht meist der erste Kuss.

Übung macht den Meister

Auch wenn es Ihnen anfangs schwerfallen mag: Mithilfe eines intensiven Blickkontakts zu flirten, ist viel leichter, als Sie vielleicht denken. Sie können das Flirten durch Blickkontakt sogar leicht im Alltag erproben: Üben Sie für den „Ernstfall“ und nehmen Sie einfach mal mit einem Ihnen entgegenkommenden Passanten auf der Straße Blickkontakt auf. Oder schauen Sie dem netten Kassierer an der Supermarktkasse freundlich in die Augen. Mit einem Blick ist selten etwas verloren und mit der Zeit werden Sie merken, dass es Ihnen immer mehr Spaß macht und Sie offener auf andere Menschen zugehen. Vermutlich werden Sie auf sehr positive Resonanz stoßen – denn jeder mag es, gesehen zu werden.

Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!