Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Inside PUA: Ein Pick-up-Artist packt aus

Daniel zieht sich mit einem der Mädels, ein seltenes HB9(,5), in einen Nebenraum zurück. Wenn alles gut läuft, wird er mehr als nur ihre Nummer bekommen. Ich habe derweil mit den anderen drei Spaß. Das ist eigentlich ganz einfach. Solange man sich selbst nicht zu ernst nimmt und Themen wie Arbeit, Finanzen, Politik und Co. vermeidet, läuft es wie geschmiert. Es geht um den Flirt, um Spaß, um Spiel. Flirten ist wie ein Tanz. Es geht um Sinnlichkeit, um Spannung, um Push & Pull, um Führung, um Risiko, um Leichtigkeit.

01:23 Uhr – Aufgewärmt

Für Daniel wird diese Nacht zum Start-Ziel-Sieg. Um etwas nach 1 Uhr verlässt er mit seiner neuen Bekanntschaft den Club und wird mir sicher am nächsten Abend erzählen, was noch gelaufen ist.

Es gibt bei uns beiden eine eiserne Gentleman-Regel, die ein wenig einem Beipackzettel in einer Medikamentenschachtel ähnelt: Wir klären unsere Flirts vollumfänglich über unsere Absichten auf – wenn sie uns offen danach fragen (es liest sich ja schließlich auch nicht jeder den Beipackzettel durch). Ohne Ausnahme.

Ich verabschiede mich vom Dreier-Set und lasse ein glückliches Mädel (mit meiner Nummer) und zwei unglückliche (ohne meine Nummer) zurück. Mich zieht es noch in einen nahegelegenen weiteren Club. Dort gibt es ein paar ruhigere Räume, in denen man sich besser miteinander unterhalten kann. Ich necke mal hier eine Frau, mal dort. Tanze, habe Spaß. Quatsche mit ein paar Typen, lerne neue Leute kennen. Ich liebe das.

Und irgendwann habe ich wieder Lust auf weibliche Gesellschaft. Ich lasse meinen Blick im Raum schweifen, entdecke eine richtig heiße Frau, die sich gerade offenbar vom stundenlangen Tanzen erholt. 3, 2, 1, und go! Ich geselle mich zu ihr. Sie behandelt mich harsch, kalt, abweisend. Ich weiß innerlich: Sie testet mich. Bleibe ich standhaft, ohne aufdringlich zu sein? Ich kenne das Spiel, das attraktive Frauen oft bis zur Perfektion beherrschen. Ich spiele es mit – und ich gewinne. Der Panzer reißt ein, das Eis schmilzt. Sie lächelt. Sie lacht. Sie krümmt sich vor Lachen. Ein altes Spiel, immer wieder schön. Ich küsse sie.

03:12 Uhr – Goes on and on and on

Die Nacht streckt sich, dehnt sich wie eine faule Katze am Nachmittag. Lichter, Rauch, Musikgewummere, ihre Zunge, ihre Hände an meinem Nacken. Ich habe vergessen, sie nach ihrem Namen zu fragen. Es fühlt sich an wie eine Ewigkeit und zugleich wie eine einzelne Sekunde. Mal tanzen wir, mal ziehen wir uns in einen Nebenraum zurück. Sie ist völlig klar, ich bin völlig klar, und es ist klar, worauf das hier hinauslaufen wird. Wir verlassen den Club.

05:25 Uhr – Am Ziel …

Die Nacht verliert den Kampf gegen den Sonntagmorgen. Wir sitzen in einem Park auf einer Bank und machen ungeniert rum.

Wir gehen zu mir. Ich fühle mich wie so eine Figur aus einem Charles Bukowski-Roman. Wir haben Sex, bis wir nicht mehr können. Völlige wohlige Leere. Draußen rauschen die ersten Autos vorbei. Ich mache das Licht aus, verdunkle die Fenster. Wir dämmern vor uns hin, können beide nicht einschlafen.

09:52 Uhr – … und drüber hinausgeschossen

Kurz vor zehn steht sie auf und sagt, dass sie jetzt nach Hause gehe. Ich sehe sie an. Sie ist megahübsch, besonders mit ihrem erschöpften Schlafzimmerblick. Ihr Körper ist Hammer. Ihr Sexdrive überdurchschnittlich. Aber ich kenne das alles schon. Ich weiß, wie das enden wird. Vielleicht endet das alles schon hier an dieser Stelle. Ich habe nicht einmal das Bedürfnis, sie nach ihrer Nummer zu fragen. Von mir aus kann es so bleiben, wie es ist. Dinge vergehen, manche Bekanntschaften ebenfalls. Trotz der Perfektion des Augenblicks hält mich nichts davon ab, das Ganze nicht als One-Night-Stand zu sehen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!