Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der erste Schritt – immer noch Männersache?

Sollten Frauen öfter den „ersten Schritt“ machen? Gastautor Anchu Kögl wirbt für ein neues Verständnis von Weiblichkeit und ein Aufeinandertreffen der Geschlechter auf Augenhöhe

Sollten Frauen öfter Männer ansprechen?

Das Dating ist einer jener Lebensbereiche, in denen sich klassische Rollenbilder von Männlichkeit und Weiblichkeit am deutlichsten zeigen. So ist uns aus zahlreichen Romanen und Liebesfilmen folgendes Muster wohlbekannt:

Der etwas schüchterne, aber trotzdem mutige Mann erobert die Frau. Er riskiert dabei zwar Ablehnung und steht hin und wieder dumm da. Dennoch ist immer er es, der den aktiven Part übernimmt. Er umgarnt, beeindruckt und verführt. Und letztendlich bekommt er sie, die Dame seiner Träume.

Wie zeitgemäß ist diese Vorstellung heute noch? Möchten selbstbestimmte Frauen wirklich noch erobert werden? Oder sollten sie nicht lieber im Geiste des Feminismus handeln und selbst aktiv werden?

Um jenen Fragen auf den Grund zu gehen, müssen wir uns zunächst einmal anschauen, wie Frauen von heute überhaupt ticken. Dieser Satz mag zunächst etwas komisch klingen – schließlich stammt dieser Artikel von einem Mann. Dennoch dienen die Worte, die ich hier schreibe, dem Ziel, Frauen wirklich zu verstehen. Und deshalb bitte ich, mögliche Unterstellungen gezielten Mansplainings zunächst zurückzuhalten.

Die moderne Frau ist innerlich zerrissen

In der modernen Psychologie ist man sich einig, dass Menschen verschiedene Persönlichkeitsanteile haben. Obwohl wir uns die meiste Zeit über als ein und dieselbe Person betrachten, gibt es diese „eine“ Person im Grunde nicht. Vielmehr besteht jeder Einzelne von uns aus einer ganzen Menge verschiedener „Personen“, die durch einen Körper und einen Geist zusammengehalten werden. Und die irgendwie miteinander klarkommen müssen.

Ein Beispiel

Wenn ich heute Abend durch den Supermarkt gehe, komme ich am Eis-Regal vorbei. Dort erwartet mich eine Auswahl exquisiter Leckereien, von denen ich mir am liebsten alle gönnen würde. Besser gesagt – ein Teil von mir tut das gern. Denn ein anderer sorgt sich um meine Gesundheit. Und dieser Anteil beäugt jede Art unnötigen Zuckerkonsums mit äußerstem Misstrauen.

Auch wenn die obige Situation verhältnismäßig simpel ist, lässt sie sich wunderbar auf die Tiefen der menschlichen Psyche übertragen. Oft erzeugen unsere verschiedenen Persönlichkeitsanteile nämlich äußerst widersprüchliche Bedürfnisse. Und damit eine Art innere Zerrissenheit.

Genau jene innere Zerrissenheit ist es, die vielen Frauen heutzutage einen unkomplizierten Umgang mit Männern erschwert:

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Anchu Kögl

Anchu Kögl ist Autor des Buch Die Kunst des ehrlichen Datings. Er reist seit fünf Jahren um die Welt und lebt aus einem Koffer.