Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der erste Schritt – immer noch Männersache?

Frauen von heute haben mehr Möglichkeiten denn je

Dies zu betonen ist äußerst wichtig. Traditionelle Denkströmungen des Feminismus weisen Frauen nämlich meist auf die ihnen widerfahrenden Ungerechtigkeiten hin. Und auch wenn sie damit einen bedeutungsvollen Beitrag zur positiven Entwicklung unserer Gesellschaft leisten – einen Umstand vernachlässigen diese Klagelieder:

Den Umstand, dass Frauen bereits jetzt stark sind.

Dass sie bereits jetzt aktiv entscheiden können, wie sie sich als Frau fühlen, als Frau verhalten und als Frau in unserer Gesellschaft dastehen möchten.

Ich bitte die Leserin oder den Leser, diese Sätze nicht zu missinterpretieren. Keinesfalls möchte ich hiermit bestehende Ungerechtigkeiten schönreden. Vielmehr will ich ein Bewusstsein dafür schaffen, wie selbstbestimmt sich Frauen verhalten können, wenn sie es denn wollen.

Genau jene Selbstbestimmtheit ist es, die Frauen in ihrem Dating-Leben brauchen. Sie müssen sich die Autorität geben, selbst zu entscheiden:

  • Gehe ich in der Disko gezielt auf schnuckelige Typen zu? Oder stelle ich mich lieber lächelnd an den Rand der Bar und spiele mit meinen Haaren, bis der Mann meiner Begierde mich entdeckt?
  • Leite ich den ersten Kuss selbst ein? Oder warte ich lieber, bis er es tut, weil ich seinen Mut und seine Kraft spüren will?
  • Nehme ich beim nächsten Date die Zügel in die Hand und schlage selbst vor, was gemacht wird? Oder lasse ich mich auf klassische Art überraschen und verführen?

Aktiv oder passiv sein?

Dies ist die Frage, an der alle obigen Fragen zusammenlaufen. Und auf solch eine Frage gibt es keine generalisierbare Antwort.

Vielmehr darf die Frau von heute erkennen, dass moderne Weiblichkeit Hingabe, Verletzlichkeit und Weichheit genauso einschließt wie aggressive Stärke und kühle Rationalität.

Frauen dürfen sich deshalb erlauben, beide der anfangs genannten Persönlichkeitsanteile auszuleben. Sie sind es, die:

  • … liebevoll zwischen ihren verschiedenen Bedürfnissen navigieren dürfen.
  • … selbstbewusst entscheiden dürfen, wann aktives und wann passives Dating angebracht ist.
  • … mutig auf Männer zugehen müssen, um veraltete Flirt-Muster durch neue zu ersetzen.

Natürlich sind all jene Schritte keine einfachen. Schritte, die neben Zeit und einer Menge Umgewöhnung vor allem eins benötigen:

Die Unterstützung von uns Männern.

Denn erst, wenn wir der neuen Weiblichkeit mit Respekt und Wertschätzung begegnen, löst sich die Verwirrung heutigen Datings vollends auf. Was übrig bleibt, ist ein Aufeinandertreffen zweier Geschlechter, die sich auf Augenhöhe begegnen. Und das, ohne dabei die elektrisierende Spannung sexueller Energien zu verlieren.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Anchu Kögl

Anchu Kögl ist Autor des Buch Die Kunst des ehrlichen Datings. Er reist seit fünf Jahren um die Welt und lebt aus einem Koffer.